Advertisement

Hydroxylapatitkeramik — Experimentelle und klinische Ergebnisse

  • J. F. Osborn
  • G. Pfeifer
Conference paper
Part of the Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie book series (PLASTISCHE CHIR, volume 21)

Zusammenfassung

Das biologische Verhalten der Kalziumphisphatwerstoffe unterscheidet sich grundsätzlich von den Interaktionsprofilen der Implantatmaterialien auf Metall-, Oxidkeramik-, Kohlenstoff- oder Polymerbasis (Osborn u. Newesely 1980). Von den Kalziumphosphatkeramiken — dazu gehören Trikalziumphosphat-, Hydroxylapatit- und Tetrakalziumphosphatkeramik — entspricht störiometrisch und kristallmorphologisch nur Hydroxylapatitkeramik der physiologischen Mineralsubstanz des Knochens (Osborn u. Newesely 1980).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Osborn JF, Newesely H (1980) Dynamic aspects of the implantat-bone-interface. In: Heimke G (ed) Dental implants. Hanser, München, pp 111–123Google Scholar
  2. Osborn JF, Weiss T (1978) Hydroxylapatitkeramik - ein knochenähnlicher Biowerkstoff. Schweiz Monatsschr Zahnheilkd 88: 188–124Google Scholar
  3. Brückmann H, Pösnecker KU, Schröder U, Vogel W, Osborn JF (1983) PTSM: Proton Transmission Scanning Microprobe. Eine neue Methode zur Untersuchung der Hartgewebedynamik nach Implantation von Hydroxylapatitkeramik. Fortschr Kiefer- Gesichtschir 28: 45–47Google Scholar
  4. Schettler D (1976) Sandwichtechnik mit Knorpeltransplantat zur Alveolarkammererhöhung im Unterkiefer. Fortschr Kiefer-Gesichtschir 20: 61–63PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin·Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • J. F. Osborn
    • 1
    • 2
  • G. Pfeifer
    • 1
    • 2
  1. 1.Kiefer- und Gesichtschirurgie der UniversitätsHamburg 20Germany
  2. 2.Poliklinik für Zahn-, Mund- und KieferkrankheitenHamburg 20Germany

Personalised recommendations