Der Schizophrene und seine Familie

  • Christian Müller

Zusammenfassung

In diesem Beitrag möchte ich von der Voraussetzung ausgehen, daß jeder von uns eine eigene Auffassung darüber hat, was Schizophrenie ist oder auch nicht ist. Dieser von Eugen Bleuler (1912) geprägte Fachausdruck, der den noch schrecklicheren der Dementia praecox ersetzt hat, weckt — je nach unseren Erfahrungen, je nach unserem Wissensstand und unserem Beruf — Assoziationen, die um Begriffe wie Wahnsinn, Irrsinn, Verrücktheit, aber auch Realitätsverlust, prälogisches Denken, Autismus, Wahn usw. kreisen. Ich will es mir ersparen, hier zu ergründen und auszuführen, wie es zu diesem Begriff kam, und verzichte darauf, ihn definitorisch einzukreisen. Gefühlsmäßig reagieren wir alle auf dieses Reizwort, und zwar verschieden, je nach unserem beruflichen und sozialen Herkommen, unseren Erfahrungen und Meinungen. Schizophrenie ist uns allen Bedrohung, Skandal, ist nach wie vor ein Rätsel. Generationen von Psychiatern haben vom Rätsel gesprochen, und auch ich komme nicht darum herum, dieses Wort in den Mund zu nehmen. Rätsel, Krankheit, Skandal, Schicksal, heimliches Drama? Wenn ich Schicksal sage, so meine ich damit nicht, daß Unabwendbares mit fürchterlicher Regelhaftigkeit das Leben dieser Menschen bestimmt. Vielmehr glaube ich, daß Schicksal in diesem Zusammenhang heißt, eine außergewöhnliche Bürde in dieser oder jener Form tragen zu müssen. Eine Bürde, die im Laufe des Lebens schwerer oder leichter werden kann, ja die sogar — und das ist unser Thema — mit Hilfe anderer sich wandelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Benedetti G (1975) Ausgewählte Aufsätze zur Schizophrenielehre. Vandenhoeck & Ryprecht, GöttingenGoogle Scholar
  2. Bleuler E (1911) Dementia praecox. In: Aschaffenburg G (Hrsg) Handbuch der Psychiatrie Spez. Teil, 4. Abt., 1. Hälfte. Deuticke, Leipzig WienGoogle Scholar
  3. Bleuler M (1968) A 23-year longitudinal study of 208 schizophrenics and impressions in regard to the nature of schizophrenia. In: Rosenthal D, Kety SS (eds) The transmission of schizophrenia. Pergamon Press, Oxford, P. 3 - 12Google Scholar
  4. Conran MB (1976) Schizophrenia as incestuous failure. Theoretical implications, derived from transference observations of the young male schizophrenic and his mother, concerning the mother-infant relationship. In: Jorstad J, Ugelstad E (eds) Schizophrenia 75 Proceed. of the 5th International Symposium on the Psychotherapy of Schizophrenia, Oslo 1975. Universitetsforlaget, Oslo, pp 203–210Google Scholar
  5. Finzen A (Hrsg) (1974) Hospitalisierungsschäden in psychiatrischen Krankenhäusern. Piper, MünchenGoogle Scholar
  6. Huber G, Gross G, Schüttler R (1979) Schizophrenie. Eine Verlaufs- und sozialpsychiatrische Langzeitstudie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  7. Kaufmann L (1975) Familientherapie. In: Kisker KP, Meyer JE, Müller C, Strömgren E (Hrsg) Psychiatrie der Gegenwart, Bd III. Springer, Berlin Heidelberg New York, pp 669–710Google Scholar
  8. Langermann JG (1845) Über den gegenwärtigen Zustand der psychischen Heilmethode der Geisteskrankheiten und über die erste zu Bayreuth errichtete psychische Heilanstalt. Allg Z Psychiat 2: 601–605Google Scholar
  9. Lidz T (1970) Das menschliche Leben. Die Persönlichkeitsentwicklung im Lebenszyklus. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  10. Mann T (1936) Freud und die Zukunft. Bermann-Fischer, WienGoogle Scholar
  11. Minuchin S (1974) Families and family therapy. Harvard Univ. Press, CambridgeGoogle Scholar
  12. Müller C (1955) Über Psychotherapie bei einem chronischen Schizophrenen. Psyche (Stuttg) 6 /9: 350–369Google Scholar
  13. Müller C (1980) Der Psychiater und die Schizophrenie. Gedanken zu einer Umfrage unter Schweizer Psychiatern. Psychother Med Psychol 30 /1: 10–14Google Scholar
  14. Müller C (1981a) Psychiatrische Institutionen. Ihre Möglichkeiten und Grenzen. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  15. Müller C (1981b) Psychische Erkrankungen und ihr Verlauf sowie ihre Beeinflussung durch das Alter. Huber, BernGoogle Scholar
  16. Racamier PC (1980) Les schizophrènes. Payot, ParisGoogle Scholar
  17. Reil JC (1803) Rhapsodieen über die Anwendung der psychischen Curmethode auf Geisteszerrüttungen. Halle Riehl WH ( 1862 ) Die Familie. Gotta’scher, StuttgartGoogle Scholar
  18. Schindler R (1979) Psychotherapy for late-manifesting schizophrenics. In: Müller C (ed) Psychotherapy of schizophrenia. Proceed, of the 6th Int. Symposium on Psychotherapy of Schizophrenia, Lausanne 1978. Excerpta Medica, Amsterdam, pp 39–46Google Scholar
  19. Schrenk M (1973) Über den Umgang mit Geisteskranken. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  20. Scott RD (1976) „Closure“in family relationships and the first official diagnosis. In: Jorstad J, Ugelstad E (eds) Schizophrenia 75, Proceed, of the Vth International Symposium on the Psychotherapy of Schizophrenia, Oslo 1975. Universitetsforlaget, Oslo, pp 265–282Google Scholar
  21. Searles HF (1965) Collected papers on schizophrenia and related subjects. Hogarth, LondonGoogle Scholar
  22. Stanton AH (1980) Insight and self-observation: Their role in the analysis of the etiology of illness. In: Straus JS, Bowers M, Downey TW, Fleck S, Jackson S, Levine J (eds) Psycho-therapy of schizophrenia. Plenum, New York, pp 131–144Google Scholar
  23. Stierlin H (1981) Die „Beziehungsrealität“ Schizophrener. Psyche (Stuttg) 35 /1: 49–65Google Scholar
  24. Watzlawick P, Beavin JH, Jackson DD (1968) Pragmatics of human communication. Faber & Faber, LondonGoogle Scholar
  25. Wynne L (1961) The study of intrafamilial alignments and splits in exploratory family therapy. In: Exploring the base for family therapy. Family Service Association of America, New YorkGoogle Scholar
  26. Wyrsch J (1949) Die Person des Schizophrenen. Haupt, BernGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • Christian Müller

There are no affiliations available

Personalised recommendations