Parkinson plus pp 134-144 | Cite as

Einfluß von Piracetam (Nootrop) auf visuomotorische und mentale Leistungen beim Parkinson-Syndrom — Eine Pilotstudie

  • G. Oepen
  • K. Eisele
  • U. Thoden

Zusammenfassung

Über die ausgeprägten pathologischen Veränderungen an den Basalganglien hinaus bestehen beim Parkinson-Syndrom häufig zusätzliche hirnatrophische und funktionelle Veränderungen, wobei insbesondere Hinweise für visuomotorische Störungen ohne deutliches kognitives Defizit vorliegen (Bowen et al. 1972; Jacobi et al. 1974; Mortimer et al. 1982; Villardita et al. 1982). Unabhängig von Ätiologie und Ausprägung des Parkinson-Syndroms ist die feinmotorische Koordination charakteristisch und frühzeitig behindert (Fischer 1983).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bowen FP, Hoehn MM, Yahr MD (1972) Cerebral dominance in relation to tracking and tapping Performance in patients with parkinsonism. Neurology 22:32–39PubMedGoogle Scholar
  2. File SE, Hyde JR (1982) Evidence that Piracetam has an anxiolytic action. J Affective Disord 1(4): 227–235CrossRefGoogle Scholar
  3. Finke J (1980) Anti-Parkinson-Medikation: Wirkungssteigerang durch Piracetam. Z Allg Med 56:1213–1216Google Scholar
  4. Fischer P-A (1983) Diagnostische Probleme beim Parkinson-Syndrom im Langzeitverlauf. Nervenheilkunde 2:1–6Google Scholar
  5. Horn JDL (1973) Sensorimotor Control in Parkinsonism. J Neurol Neurosurg Psychiatr 36:742–746CrossRefGoogle Scholar
  6. Iizuka J (1978) Piracetam in der modernen Pharmakotherapie des Parkinson-Syndroms. Med Welt 29:1381–1388Google Scholar
  7. Jacobi P, Schneider E, Gundelsheimer W, Fischer P-A (1974) Die Beeinflussung visuell-räumlicher Leistungsstörungen von Parkinson-Kranken durch die L-Dopa-Behandlung. Nervenarzt 45:588–594PubMedGoogle Scholar
  8. Kabes J (1982) Klinische und biochemische Wirkung von Piracetam bei therapieresistenten Depressionen. Internat Symp on Nootrop. Drugs, Rio de JaneiroGoogle Scholar
  9. Malsch U (1982) Zerebrale Insuffizienz. Ergebnisse einer Pilotstudie mit Centrophenoxin bei 30 Patienten mit hirnorganischem Psychosyndrom. Der Kassenarzt 25:3–12Google Scholar
  10. Mortimer JA, Christensen KJ, Kuskowski MA, Eisenberg P, Webster DD (1982) The visuospatial Disorder of Parkinson’s Disease. 5th INS European Conference, DeauvilleGoogle Scholar
  11. Preschl D, Angersbach P, Kolbe M, Thoman M (1983) Doppelblinde Verbundstudie Centrophenoxin versus Placebo bei Patienten mit neurasthenischen Syndromen. Nervenarzt 54:48–53Google Scholar
  12. Villardita C, Smirni P, Le Pira F, Zappala G, Nicoletti F (1982) Mental deterioration, visuoperceptive disabilities and constructional apraxia in Parkinson’s disease. Acta Neurol Scand 66:112–120PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Weth G, Gross W (1982) Einfluß von Piracetam auf die Konzentration des zyklischen Adenosin-Monophosphats. 124/17:427–428Google Scholar
  14. Wieck HH (1980) Merkmale der Funktionspsychose. In: Somatische Psychosen. Das ärztliche Gespräch 29:12–20Google Scholar
  15. Wyke M (1971) The effects of brain lesions on the Performance of bilateral arm movements. Neuro-psychologia 9:33–42CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin-Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • G. Oepen
  • K. Eisele
  • U. Thoden

There are no affiliations available

Personalised recommendations