Neue Entwicklungen in der Galenik externer Dermatika

  • E. Nürnberg
Conference paper

Zusammenfassung

Eine beachtliche Anzahl verschiedener Substanzen und Grundlagen werden für die Behandlung von Hauterkrankungen eingesetzt. Bei festen Formen, d. h. den Pudern, stehen bisher nur verhältnismäßig wenig organische und anorganische pulverförmige Substanzen zur Verfügung, insbesondere Stärke, Lactose, Aerosil, Bolus alba, Talcum, Zinkoxid, usw. Die flüssigen Arzneiformen zur Hautbehandlung enthalten außer suspendierten Feststoffkomponenten wie Bolus alba und Talcum häufig Substanzen, die auch in Cremes verwendet werden, nämlich Emulgatoren. Am ver-breitetsten sind bekanntlich streichfähige Dermatika in Form von Salben und Cremes. In den folgenden Ausführungen soll versucht werden, die heute verwendeten Grundlagenkomponenten, die Grundlagen selbst sowie einige Neuentwicklungen darzustellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Böhme, H. und Hartke, K.: Kommentar zum Deutschen Arzneibuch 7, S. 1241Google Scholar
  2. 2.
    Nürnberg, E.: Pharmazeutische Zeitung 116, Nr. 40, 1466 (1971)Google Scholar
  3. 3.
    Nürnberg, E.: Deutsche Apotheker-Zeitung 114, Nr. 43, 1715–1719 (1974)Google Scholar
  4. 4.
    Nürnberg, E.: Deutsche Apotheker-Zeitung 117, Nr. 27, 1068–1076 (1977)Google Scholar
  5. 5.
    Kohl P.: Dissertation, Universität Erlangen, 1979Google Scholar
  6. 6.
    Schneider, C. und Koch, E.: Der Einfluß der Cremegrundlage IX a (Decoderm-Basiscreme) auf toxisch degenerative Hautschäden. Berufs-Dermatosen 22, 225–232 (1974)PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Klostermann, G. F. und Jakob, H.: Vergleichende Prüfungen einer neuen Cremegrundlage. Münch. Med. Wochenschrift 116, 1169–1170 (1974)Google Scholar
  8. 8.
    Borelli, S., Gehrken, H. und Koch, H.: Doppelblind-Vergleichs-untersuchung von 2 externen Pflegepräparaten bei chronisch rezidivierenden Dermatosen. Der informierte Arzt, 3. Januar 1975Google Scholar
  9. 9.
    Caldwell, J.: Brit. J. Dermat. 80, 111 (1968)CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Hagermann, G.: Z. Haut-Geschl. Kr. 48,(3), 97–105 (1973)Google Scholar
  11. 11.
    Poulsen, B. J., Young, E., Coquilla, V. und Katz, M.: J. Pharm. Sci. 57, 928 (1968)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Barry, B. W.: Pharmazeutische Zeitung 121, 996 (1976)Google Scholar
  13. 13.
    Lange und Kurzendörfer: Fette, Seifen, Anstrichmittel 76, 120 (1974)CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Dos 2515594 vom 30. 10. 1975.Google Scholar

Literaturergänzung

  1. 15.
    Pohler, W., Dissertation Universität Erlangen-Nürnberg (1983).Google Scholar
  2. 16.
    Deutsches Arzneibuch 8Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • E. Nürnberg
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Pharmazeutische TechnologieInstitut für Pharmazie und Lebensmittelchemie, Universität Erlangen-NürnbergGermany

Personalised recommendations