Besondere Osteosynthesetechniken bei Korrekturosteotomien

  • G. Zeiler
  • U. Pfeiffer
Conference paper

Zusammenfassung

Auch besondere Osteosynthesetechniken müssen selbstverständlich die Forderung nach einer ausreichend stabilen Fixation von Korrekturosteotomien erfüllen, weil nur die übungsstabile Überbrückung von Osteotomien die unmittelbar postoperativ beginnende Bewegungsbehandlung der Gelenke und die unter Teilbelastung ausgeübte Gehfunktion ermöglicht [1].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Müller ME, Allgöwer M, Willenegger A (1969) Manual der Osteosynthese. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  2. 2.
    Wagner H (1976) Indikation und Technik der Korrekturosteotomie bei der traumatischen Arthrose des Kniegelenkes. Hefte Unfallheilkd 128: 155–174 (1976)Google Scholar
  3. 3.
    Wagner H (1977) Prinzipien der Koorekturosteotomien am Bein. Orthopäde 6: 145Google Scholar
  4. 4.
    Wagner H (1978) Femoral osteotomies for congenital hip dislocation. Orthop Surg 2: 85–105CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Wagner H (1978) Die operative Behandlung beim Altersknie. Prakt Orthop 8: 247Google Scholar
  6. 6.
    Wagner H (1982) Orthopädische Probleme nach Schenkelhalsfrakturen im Kindesalter. Hefte Unfallheilkd 158: 241 - 247Google Scholar
  7. 7.
    Zeiler G (1977) Korrekturosteotomien am Arm. Orthopäde 6: 121–144Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • G. Zeiler
  • U. Pfeiffer

There are no affiliations available

Personalised recommendations