Korrekturosteotomien am Femurschaft

  • L. Gotzen
  • H. Tscherne
  • A. Illgner

Zusammenfassung

Eine gleichartige physiologische Gestaltung beider Beine ist die Voraussetzung für ihre voile Funktionstüchtigkeit und dauerhafte Leistungsbeständigkeit [6]. Fehlstellungen nach Schaftfrakturen haben, da sie häufig eine Verkürzung beinhalten, nicht nur eine Beeinträchtigung der normalen Biomechanik der stark beanspruchten unteren Extremität zur Folge, sondern auch des Achsenorgans Wirbelsäule.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bragard K (1932) Das Genu valgum. Z Orthop Chir [Suppl] 57Google Scholar
  2. 2.
    Bouillet R, Gaver van P (1961) Arthrose du genou. Acta Orthop Belg 27: 5Google Scholar
  3. 3.
    Debrunner AM, Seewald K (1964) Die Belastung des Kniegelenkes in der Frontalebene. Z Orthop 98: 508PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Ecke H, Neubert C, Neeb W (1980) Analyse der Behandlungsergebnisse von 1127 Patienten mit Oberschenkelfrakturen aus der Bundesrepublik Deutschland und der Schweiz. Unfailchirurgie 6: 38Google Scholar
  5. 5.
    Gotzen L, Haas N, Strohfeld G (1981) Zur Biomechanik der Plattenosteosynthese. Unfall-heilkunde 84: 439Google Scholar
  6. 6.
    Lanz v T, Wachsmuth W (1972) Praktische Anatomie, Bd 1/4. Bein und Statik. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  7. 7.
    Tscherne H, Gotzen L (1979) Posttraumatische Fehlstellungen. Chirurgie der Gegenwart, Bd IVa. Unfallchirurgie. Urban & Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  8. 8.
    Wagner H (1972) Technik und Indikation der operativen Verkürzung und Verlängerung von Oberschenkel und Unterschenkel. Orthopäde 1: 59Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • L. Gotzen
  • H. Tscherne
  • A. Illgner

There are no affiliations available

Personalised recommendations