Fibrinklebung pp 256-261 | Cite as

Klinische Anwendung des Fibrinklebersystems zur Fixierung von Hauttransplantaten, insbesondere im Gesichtsbereich

  • E. Akuamoa-Boateng
  • W. Wierich
  • T. Richter
  • J. Böhmer
Conference paper

Zusammenfassung

Kraniofaziale Weichteildefekte verlangen funktionell und ästhetisch besonders zufriedenstellende Rekonstruktionen. Wo ausreichendes Weichteilgewebe zur Verfügung steht, wie z.B. im Bereich der unteren Gesichtspartie und am Hals, empfiehlt sich die Anwendung der Nahlappenplastik oder in besonders gelagerten Fällen Fernlappenplastiken zum Ausgleich von Defekten. Gewebsverluste in Regionen mit harter Unterlage könnten allerdings nur durch sehr aufwendige Weichteilmobilisation rekonstruiert werden. Eine recht gute Alternative bietet in solchen Fällen daher die Vollhauttransplantation [3, 4, 7, 10]. Bei größeren Hautdefekten ist die Adaption eines Hauttransplantates durch konventionelle Nahttechnik sehr zeitaufwendig.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Cronkite E-P, Lozner E-L, Deaver J-M (1944) Use of thrombin and fibrinogen in skin grafting. JAMA 124: 976Google Scholar
  2. 2.
    Edinger D, Heine W-D, Mühling J, Schröder F, Will C (1980) Die Vollhautklebung mit hochkonzentriertem Fibrinogen im Tierversuch. Dtsch Z Mund Kiefer Gesichts Chir 4: 172Google Scholar
  3. 3.
    Schmidt E (1976) Erfahrungen mit Spalt- und Vollhauttransplantaten im Kopf-Hals- Bereich. In: Schuchardt K (Hrsg) Fortschritte der Kiefer- und Gesichtschirurgie, Bd XX. Thieme, Stuttgart, S 73Google Scholar
  4. 4.
    Schröder F (1976) Zum Verhalten von freien Hauttransplantaten in beweglichen und un-beweglichen Bereichen der Gesichts weichteile. In: Schuchardt K (Hrsg) Fortschritte der Kiefer- und Gesichtschirurgie, Bd XX. Thieme, Stuttgart, S 80Google Scholar
  5. 5.
    Schuchardt K (1949) Die freie Hauttransplantation unter besonderer Berücksichtigung der Verwendung von Epidermis-Kutis-Lappen. Dtsch Zahn Mund Kieferheilkd 12: 3Google Scholar
  6. 6.
    Schuchardt K (1964) Zur Spalthaut- und Vollhauttransplantation bei frischen Verbrennungen des Gesichts. In: Schuchardt K (Hrsg) Fortschritte der Kiefer- und Gesichtschirurgie, Bd X X. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  7. 7.
    Schuchardt K (1976) Die freie Hauttransplantation bei Verbrennungen im Gesichtsbereich. In: Schuchardt K (Hrsg) Fortschritte der Kiefer- und Gesichtschirurgie, Bd XX. Thieme, Stuttgart, S 76Google Scholar
  8. 8.
    Spängier HP, Holle J, Braun F (1973) Gewebeklebung mit Fibrin; eine experimentelle Studie an der Rattenhaut. Wien Klin Wochenschr 85: 827Google Scholar
  9. 9.
    Widmaier W (1974) Die Hautdeckung der freiliegenden Schädelkalotte nach Unfällen. In: Nahmann HH, Kastenbauer ER (Hrsg) Plastisch-chirurgische Maßnahmen nach frischen Verletzungen. Thieme, Stuttgart, S 101Google Scholar
  10. 10.
    Widmaier W (1976) Die Versorgung der Schädelkalotte mit freien Hauttransplantaten. In: Schuchardt K (Hrsg) Fortschritte der Kiefer- und Gesichtschirurgie, Bd XX. Thieme, Stuttgart, S 83Google Scholar
  11. 11.
    Widmaier W (1982) Deckung der Schädelkalotte nach Tumoroperationen mit freier Haut-transplantation. In: Schuchardt K (Hrsg) Fortschritte der Kiefer- und Gesichtschirurgie, Bd XXVII. Thieme, Stuttgart, S 103Google Scholar
  12. 12.
    Wierich W, Akuamoa-Boateng E, Pade J (1982) Tierexperimentelle histomorphologische und klinische Untersuchungen über die Einheilung von Vollhauttransplantaten nach Fixation durch chirurgische Naht und nach Anwendung von Fibrinkleber. In: Schuchardt K (Hrsg) Fortschritte der Kiefer- und Gesichtschirurgie, Bd XXVII. Thieme, Stuttgart, S 107Google Scholar
  13. 13.
    Young JZ, Medawar PB (1940) Fibrin suture of peripheral nerves. Lancet 239: 126CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • E. Akuamoa-Boateng
  • W. Wierich
  • T. Richter
  • J. Böhmer

There are no affiliations available

Personalised recommendations