Advertisement

Künftige psychosomatische Fortbildung aus der Sicht des Rehabilitationsklinikers

  • M. J. Halhuber

Zusammenfassung

Nach dem Referat von Herrn Renschler komme ich mir vor wie ein Kräuterweiblein, das nach einem Ordinarius über Pharmakologie sprechen soll. Was ich jetzt zu sagen habe, ist im Vergleich zum Referat des Didaktikforschers sozusagen „handgestrickt“. Zusätzlich zu meinem Thema, wie es auf dem Programm steht, fühle ich mich durch eine Frage von Herrn Schüffel herausgefordert, die mir sehr präzise erscheint: Was ist aus dem kardiologischen Bereich an psychosomatischem Fortbildungsstoff herausgefiltert worden, der dem Jungarzt und dem niedergelassenen Kollegen vermittelt werden sollte?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Eliot RS (1979) Stress and the major cardiovascular disorders. Futura, Mount KiscoGoogle Scholar
  2. 2.
    Epstein F (1982) The role of protective factors. In: Mathes P, Halhuber MJ (eds) Controversies in cardiac rehabilitation. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  3. 3.
    Halhuber MJ, Halhuber C (1983) Sprechstunde Herzinfarkt, 5. Aufl. Gräfe & Unzer, MünchenGoogle Scholar
  4. 4.
    Halhuber MJ, König K (1983) Die Aufgaben der Psychologen in der kardiologischen Rehabilitation. Schwarz, MonheimGoogle Scholar
  5. 5.
    Siegrist J (1982) The role of social factors - behavior patterns or risk situations? In: Mathes P, Halhuber MJ (eds) Controversies in cardiac rehabilitation. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • M. J. Halhuber

There are no affiliations available

Personalised recommendations