Advertisement

Medizinische Technik — Behinderung und Voraussetzung für die Kommunikation mit dem Patienten

  • Wilfried Laubach
  • Jörn W. Scheer
  • Burghard F. Klapp

Zusammenfassung

Die Technik in der Medizin, insbesondere der apparative Aufwand der Intensivmedizin, hat in der letzten Zeit in den öffentlichen Medien eine eher negative Wertung erfahren. Neben gelegentlich erscheinenden Meldungen über sensationelle Erfolge der Medizin, an denen die Technik beteiligt ist, wird im Zusammenhang mit Intensivstationen häufig von „inhumaner“ Medizin und von „seelenloser“ Technik gesprochen. Die öffentliche Kritik an der intensivmedizinischen Technik richtet sich einerseits dagegen, daß den technischen Behandlungsmöglichkeiten sozuagen eine „Eigendynamik“ innewohne, die häufig undifferenziert bei allen Patienten, unabhängig von ihrem Alter und ihren effektiven Überlebenschancen, den Einsatz intensivmedizinischer Behandlungsverfahren bewirke. Andererseits zielt diese Kritik an der medizinischen Technik auf die Art der Durchführung aufwendiger, lebenserhaltender Maßnahmen, die den Anschein erwecken, daß der Patient als Subjekt völlig in den Hintergrund trete und die Technik in Form von Überwachungsgeräten, Beatmungsmaschinen, Infusionstherapie, unzähligen Schläuchen und Kathetern im Mittelpunkt des medizinischen Interesses stünde (Flöhl 1983).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Cassem NH, Hacket TP (1971) Psychiatric consultation in a coronary care unit. Ann Intern Med 75:9–14PubMedGoogle Scholar
  2. Cassem NH, Hackett TP, Bascom C, Wishnie HA (1970) Reactions of coronary patients to the CCU nurse. Am J Nurs 70:319–324PubMedGoogle Scholar
  3. Cay EL, Vetter H, Philipp AE (1972) Psychological reaction to a CCU. J Psychosom Res 16:437–447PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Flöhl R (1983) Das Bild der Intensivmedizin in der Öffentlichkeit. In: Hannich HJ, Wendt M, Lawin P (Hrsg) Psychosomatik der Intensivmedizin. Symposium in Münster. Thieme, Stuttgart. [Schriftenreihe Intensivmedizin, Notfallmedizin, Anaesthesiologie(INA)]Google Scholar
  5. Freyberger H (1975) Psychosomatik. In: Lawin P (Hrsg) Praxis der Intensivbehandlung, 3. Aufl. Thieme, Stuttgart, S. 3-1-3-16Google Scholar
  6. Freyberger H, Haan D, Müller-Wieland K (1969) Psychosomatische Aufgabenbereiche auf Intensivstationen. Internist 10:240–243PubMedGoogle Scholar
  7. Gaus E, Köhle K (1979) Intensivmedizin aus psychosomatischer Sicht. In: Uexküll T von (Hrsg) Lehrbuch der Psychosomatischen Medizin. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S 772–788Google Scholar
  8. Hackett TP, Cassem NH, Wishnie HA (1968) The coronary unit — An appraisal of its psychological hazard. N Engl J Med 279:1365–1370PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Hannich HJ, Wendt M, Bertlich P (1983) Streßerleben und seelische Anpassungsprozesse bei postoperativen und traumatologischen Intensivpatienten. In: Tewes U (Hrsg) Angewandte Medizin-Psychologie. Klotz, Frankfurt (Main) (im Druck)Google Scholar
  10. Hay, D, Oken D (1972) The psychological stresses of intensive care unit nursing. Psychosom Med 34:109–118PubMedGoogle Scholar
  11. Holland J, Sgroi SM, Marwit SJ, Solkoff N (1973) The ICU-syndrome: Fact or fancy? Psychiatr Med 4:241–249CrossRefGoogle Scholar
  12. Klapp BF, Scheer JW (1978) Die intensivmedizinische Behandlung im Erleben von Patienten, Ärzten und Pflegepersonal — Untersuchungen auf einer internistischen Intensivstation. Verh Dtsch Ges Inn Med 8:1512–1515Google Scholar
  13. Lau H, Klapp BF, Hardt J, Scheer JW (1981) Längsschnittuntersuchung zur psychischen Situation intensiv-behandelter Patienten. Verh Dtsch Ges Inn Med 87:1212–1215Google Scholar
  14. Laubach W, Scheer JW, Klapp BF (1981) Medizinsoziologische Untersuchungsansätze auf einer internistischen Intensivstation. In: Scheer JW (Hrsg) Bericht über den 3. Kongreß „Psychologie in der Medizin“. Eigenverlag, Gießen, S. 133-136Google Scholar
  15. Laubach W, Scheer JW, Klapp BF (1983) Belastungen, Bewältigungsansätze und strukturelle Bedingungen eines internistisch-intensivmedizinischen Behandlungsteams. In: Tewes U (Hrsg) Angewandte Medizin-Psychologie. Klotz, Frankfurt (Main) (im Druck)Google Scholar
  16. Sprenger A (1983) Strukturelle Bedingungen des therapeutischen Geschehens auf Intensivstationen. In: Tewes U (Hrsg) Angewandte Medizin-Psychologie. Klotz, Frankfurt (Main) (im Druck)Google Scholar
  17. Sprondel WM (1972) „Emanzipation“ und „Professionalisierung“ des Pflegeberufs — Soziologische Analyse einer beruflichen Selbstdeutung. In: Pindung M (Hrsg) Krankenpflege in unserer Gesellschaft. Aspekte aus Praxis und Forschung. Enke, Stuttgart, S. 202–211Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • Wilfried Laubach
  • Jörn W. Scheer
  • Burghard F. Klapp

There are no affiliations available

Personalised recommendations