Advertisement

Multiple Sklerose

  • B. Kügelgen

Zusammenfassung

„Multiple Sklerose“ist der Name für eine Erkrankung des zentralen Nervensystems, bei der es an verschiedenen Stel1en unter den Zeichen der chronischen Entzündung zu Entmarkungen kommt, d.h. zum Untergang der Myelinscheide, die im Zentralnervensystem von den Gliazel1en um die Axone gebildet wird und die für die Erregungsleitung von entscheidender Bedeutung ist. Als typisch wird ein schubweiser Verlauf mit Remissionen angesehen, der gleichzeitig oder auch nacheinander im Zentralnervensystem an verschiedenen Stel1en zu Erkrankungsherden und damit zu vielfältigen neurologischen Ausrafällen führt. Die Erkrankung beginnt meistens im 3. bis 4. Lebensjahrzehnt, bei spätem Krankheitsbeginn kann es auch schon anfangs zu einem langsam chronisch progredienten Verlauf kommen. In Mitteleuropa beträgt die Erkrankungshäufigkeit etwa 0,05%, Frauen werden doppelt so häufig wie Männer befallen. Ein Erkrankungsbeginn vor dem 20. und nach dem 50. Lebensjahr ist selten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauer HJ (1983) MS-Ratgeber – Praktische Probleme der Multiplen Sklerose, 2. Aufl. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  2. Bauer HJ, Orthner H, Poser S (1975) Neurological aspects of false diagnosis and failure to diagnosis multiple sclerosis. In: Klug W, Brock M, Klinger M, Spoerri O (eds) Advances in neurosurgery 2. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  3. Brain R, Wilkinson M (1957) The association of cervical spondylosis and disseminated sclerosis. Brain 80:456PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Bronisch FW (Hrsg) (1975) Multiple Sklerose. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  5. Daun H (1980) Morbus Wilson. In: Schräder (Hrsg) Neuropsychiatrische Krankheitsbilder bei basalen Stoffwechselstörungen und enterogenen Mangelsyndromen. TM Verlag, Bad OeynhausenGoogle Scholar
  6. DeJong RD (1970) Multiple sclerosis – history, definition and general considerations. In: Vinken PJ, Bruyn GW (eds) Handbook of clinical neurology, vol 9. American Elsevier North Holland, Amsterdam New YorkGoogle Scholar
  7. Firnhaber W (1973) Klinische und sozialmedizinische Aspekte bei der multiplen Sklerose. Nervenarzt 44: 117PubMedGoogle Scholar
  8. Fog T, Linnemann F (1970) The course of multiple sclerosis. Acta Neurol Scand [Suppl 47] 46:1Google Scholar
  9. Frick E, Angstwurm H (1973) Diagnose multiple Sklerose. Münch Med Wochenschr 115:1075PubMedGoogle Scholar
  10. Haan J, Müller E, Kontouris D (1981) Die Computertomographie bei multipler Sklerose im Vergleich zu anderen Labormethoden (VEP, EEG, Liquoruntersuchung). Akt Neurol 8:161CrossRefGoogle Scholar
  11. Hershey LA, Gado MH, Trotter JL (1979) Computerized tomography in the diagnostic evaluation of multiple sclerosis. Am Neurol 5:32CrossRefGoogle Scholar
  12. Jörg J (1977) Die elektrosensible Diagnostik in der Neurologie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  13. Kügelgen B (1983) Zervikale Myelopathie - Krankheitsbild und Operationsindikation. In: Hohmann D, Kügelgen B, Liebig K, Schirmer M (Hrsg) Neuroorthopädie 1. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  14. Kügelgen B, Liebig K, Huk W (1980) Neurological approach to differential diagnosis and indication for surgery in chronic cervical myelopathy. In: Grote W, Brock M, Clar H-E, Klinger M, Nau HE (eds) Surgery of cervical myelopathy. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  15. Kuhlendahl H, Ischebeck W (1975) Multiple sclerosis and other misdiagnosis in spinal processes. In: Klug W, Brock M, Klinger M, Spoerri O (eds) Advances in neurosurgery 2. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  16. Lehmann D, Soukos J (1982) Visuell evozierte Potentiale und Hirnstamm-Klick-Potentiale in der Frühdiagnose der multiplen Sklerose: Statistik. Nervenarzt 53:327PubMedGoogle Scholar
  17. Mertens HG, Grüninger W (1976) Klinik der Myelopathien. Verh Dtsch Ges Inn Med 82:500PubMedGoogle Scholar
  18. Mumenthaler M (1980) Neurologische Differentialdiagnostik. Thieme, Stuttgart Mumenthaler M (1982) Neurologie, 7. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  19. Neu I (1982) Multiple Sklerose: Welche Möglichkeiten gibt es heute? Neurol Psychiatr (Bucur) 8:219Google Scholar
  20. Neu I, Schräder A (1978) Multiple Sklerose. In: Flügel KA (Hrsg) Neurologische und psychiatrische Therapie. Perimed, ErlangenGoogle Scholar
  21. Patzold U, Pocklington P (1980) Azathioprine in multiple Sclerosis – a 3 year controlled study of its effectiveness. J Neurol 223, 2:97PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. Patzold U, Haller P, Haas J, Pocklington P, Deicher H (1978) Therapie der multiplen Sklerose mit Levamisol und Azathioprin. Nervenarzt 49:285PubMedGoogle Scholar
  23. Poser S (1982) Kontrazeption und multiple Sklerose. Nervenarzt 53:323PubMedGoogle Scholar
  24. Poser S, Ritter G (1980) Multiple Sklerose in Forschung, Klinik und Praxis. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  25. Poser S, Hermann, Gremmels J, Wikström J, Poser W (1978) Clinical features of the spinal form of multiple sclerosis. Acta Neurol Scand 57:151PubMedCrossRefGoogle Scholar
  26. Poser S, Wikström J, Bauer H (1981) Multiple Sklerose und verwandte Krankheiten. In: Hopf HCh, Poeck K, Schliack H (Hrsg) Neurologie in Praxis und Klinik, Bd II. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  27. Rosen JA (1979) Prolonged azathioprine treatment of non- remitting multiple sclerosis. JN Neurol Neurosurg Psychiat 42:338CrossRefGoogle Scholar
  28. Scheid W (1980) Lehrbuch der Neurologie, 4 Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  29. Stöhr M, Dichgans J, Diener HC, Buettner UW (1982) Evozierte Potentiale. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • B. Kügelgen

There are no affiliations available

Personalised recommendations