Kriterien zur Wahl der Interviewtechnik in der Familientherapie

  • M. Bosch

Zusammenfassung

Familientherapie ist Systemtherapie. In ihrem eigentlichen Sinn basiert sie auf dem organismisch-holistischen Paradigma, wie es wissenschaftstheoretisch in jüngster Zeit zunehmend in der Literatur beschrieben wird (Maturana 1970, 1979; Varela et al. 1974; Capra 1975, 1981; Guntern 1980; Bosch 1983a,b). Insofern bedingt die Familientherapie eine völlig andere Wahrnehmungsorganisation und Denkstruktur, als in unserer westlichen Kultur üblich. Wir sind geprägt durch das jahrhundertelang vorherrschende dualistisch-reduktionistisehe Paradigma; wir denken in der Regel fragmentiert, kausal-linear, und unsere Sprache ist ebenso aufgebaut. Schon allein dadurch ist es schwierig, die völlig neuen Sichtweisen der Familientherapie einem Leser ansatzweise zu übermitteln. Haley setzte sich seit 1971 in vielen Schriften dafür ein, daß dieses Andersartige in den bestehenden Institutionen und Universitäten nicht sofort übersehen wird und untergeht. Die Einführung von Familientherapie führt in der Praxis einer etablierten Institution stets zu erheblichen Beunruhigungen, Der Versuch, sie auf die üblichen „ungefährlichen“ Formen dualistisch-reduktionistischer Organisation zu reduzieren uind mit solchen auf eine Ebene zu stellen, wird auch in Deutschland versatändlicherwise von den etablierten Psychotherapierichtungen genauso wie etwa den Psychiatrien mit Macht betrieben (vgl. den Psychotherapiegesetz-Entwurf der Bundesrepublik Deutschland, in dem Familientherapie den Einzeltherapiemethoden zugeordnet wurde, linear zur Arbeit mit Einzelnen, Paaren und Gruppen).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bandler R, Grinder J, Satir V (1978) Mit Familien reden. Ge-sprächsmuster und therapeutische Veränderung. Pfeiffer, München Frankfurt a.M.Google Scholar
  2. Bosch M (1983a) Strukturell- und entwicklungsorientierte Familientherapie innerhalb der Humanistischen Psychotherapie. In: Schneider K (Hrsg) Familientherapie aus der Sicht therapeuti-scher Schulen. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  3. Bosch M (1983b) Diagnose-Grundlagen in der strukturell- und entwicklungsorientierten Familientherapie. In: Brunner EJ (Hrsg) Eine ganz alltägliche Familie. Beispiele aus der familientherapeutischen Praxis von Helm Stierlin, Michael Wirsching, Alex Ammann u.a. Kösel, MünchenGoogle Scholar
  4. Bosch M, Kohaus M (1980) Die therapeutische Beziehung — Funktion und Rolle des Therapeuten in der Familientherapie. In: Petzold H (Hrsg) Die Rolle des Therapeuten und die therapeutische Beziehung. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  5. Capra F (1975) The Tao of physics. An exploration of the parallels between modern physics and eastern mysticism. Shambala, BerkeleyGoogle Scholar
  6. Capra F (1981) The turning point. Seminar auf der Internationalen Sommer-Konferenz „Toward a humane future“. Lloret de Mar/SpanienGoogle Scholar
  7. Cleghorn JM, Levin S (1973) Training family therapists by setting learing objectives. Am J Orthopsychiatry 43: 439–446PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Guntern G (1980) Die kopernikanisehe Revolution in der Psychotherapie: der Wechsel vom psychoanalytischen zum systemischen Paradigma. Familiendynamik 5: 2–41Google Scholar
  9. Haley J (ed) (1971) Changing families. Grüne & Stratton, New YorkGoogle Scholar
  10. Haley J (1976) Problem-solving therapy. New strategies for effective family therapy. Jossey-Bass, San Francisco.Google Scholar
  11. Haley J (1977) Direktive Familientherapie. Strategien für die Lösung von Problemen. Pfeiffer, MünchenGoogle Scholar
  12. Haley J (1978) Gemeinsamer Nenner Interaktion. Pfeiffer, MünchenGoogle Scholar
  13. Haley J, Hoffman L ( 1967 ) Techniques of family therapy. Basic, New York LondonGoogle Scholar
  14. Hoffman L (1971) Deviation-amplifying processes in natural groups In: Haley J (ed) Changing families. Grune & Stratton, New YorkGoogle Scholar
  15. Jackson DD (1965) Family rules: Marital quid pro quo. Arch Gen Psychiatry 12: 589–594PubMedGoogle Scholar
  16. Kantor D, Lehr W (1975) Inside the family. Toward a theory of family process. Jossey-Bass, San FranciscoGoogle Scholar
  17. Kempler W (1973) Gestalt therapy. In: Corsini RJ (ed) Current psychotherapies. HonoluluGoogle Scholar
  18. Kempler W (1975) Grundzüge der Gestalt-Familientherapie. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  19. Maturana H (1970) Neurophysiology of cognition. In: Garvin P (ed) Cognition. A multiple view. Spartan, New YorkGoogle Scholar
  20. Maturana H (1979) Autopoiesis and evolution. Paper presented at the 145th meeting of the American Association for the Advancement of Science, Houston/TexasGoogle Scholar
  21. McClendon R (1979) Phasen der Familientherapie. In:Barnes G (Hrsg) Transaktionsanalyse seit Eric Berne, Bd 1. Institut für Kommu-nikationstherapie, Berlin, S 139–157Google Scholar
  22. Minuchin S (1974) Families and family therapy. Harvard Univers. Press, Cambridge/Mass.Google Scholar
  23. Minuchin S, Fishman HC (1981) Family therapy techniques. Harvard Univers. Press, Cambridge/Mass.Google Scholar
  24. Minuchin S, Montalvo B, Guerney BC Jr, Rosman BL, Shumer F (1967) Families of the slums. Basic, New YorkGoogle Scholar
  25. Pribram KH (1981) Consciousness in the world of objects. Seminar auf der Internationalen Sommer-Konferenz „Toward a humane future“. Lloret de Mar/SpanienGoogle Scholar
  26. Riskin J (1963) Methodology for studying family interaction. Arch Gen Psychiatry 10: 340–348Google Scholar
  27. Satir V (1963) Conjoint family therapy. Science and Behavior, Palo AltoGoogle Scholar
  28. Satir V (1967) A family of angels. In: Haley J (ed) Techniques of family therapy. Grune & Stratton, New YorkGoogle Scholar
  29. Satir V (1972) Peoplemaking. Science and Behavior, Palo AltoGoogle Scholar
  30. Satir V (1973) Familienbehandlung. Kommunikation und Beziehung. Theorie, Erleben und Therapie. Lambertus, FreiburgGoogle Scholar
  31. Satir V (1975) Selbstwert und Kommunikation. Familientherapie für Berater und zur Selbsthilfe. Pfeiffer, MünchenGoogle Scholar
  32. Selvini Palazzoli M, Boscolo L, Cecchin G, Prata G (1981) Hypo- thetisieren - Zirkularität - Neutralität: Drei Richtlinien für den Leiter der Sitzung. Familiendynamik 6: 123–139Google Scholar
  33. Varela FG (1981) Living ways of sense-making: A middle path for neuroscience. Seminar auf der Internationalen Sommerkonferenz „Toward a humane future“. Lloret de Mar/SpanienGoogle Scholar
  34. Varela FG, Maturana HR, Uribe R (1974) Autopoiesis. The organization of living systems, its characterization and model. Biosystems 5: 187–196CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • M. Bosch

There are no affiliations available

Personalised recommendations