Advertisement

Methodische Grundlagen zur Analyse familialer Kommunikation

Chapter
  • 20 Downloads

Zusammenfassung

Zentrales Anliegen in der systemorientierten Familientherapie ist — zum Zweck der Diagnostik und Intervention — die Erfassung des Insgesamts an Interaktionen, die in einem Familiensystem ablaufen. Methodisch gesehen sind hierbei die Verfahren der Individualdiagnostik nicht angemessen, da sie den wechselseitigen Bezug der Familienmitglieder in ihrem sozialen System außer acht lassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andolfi M (1979) Family therapy. An interactional approach. Plenum, New York LondonGoogle Scholar
  2. Bandler R, Grinder J, Satir V (1978) Mit Familien reden. Gesprächsmuster und therapeutische Veränderung. Pfeiffer, MünchenGoogle Scholar
  3. Brunner EJ (1982) Interpretative Auswertung. In: Huber GL, Mandl H (Hrsg) Verbale Daten. Eine Einführung in die Grundlagen und Methoden der Erhebung und Auswertung. Beltz, Weinheim Basel, S 197–219Google Scholar
  4. Brunner EJ, Rauschenbach T, Steinhilber H (1978) Methodische Probleme der Evaluation verbesserter Kommunikation am Beispiel der Lehrer-Schüler-Interaktion. Unterrichtswissenschaft 6: 330–337Google Scholar
  5. Framo JL (1975) Systematische Erforschung der Fami1iendynamik. In: Boszormenyi-Nagy I, Framo JL (Hrsg) Familientherapie, Kap 11. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  6. Guntern G (1980) Die Kopernikanische Revolution in der Psychotherapie: Der Wandel vom psychoanalytischen zum systemischen Paradigma. Familiendynamik 5: 2–41Google Scholar
  7. Haley J (1964) Research on family patterns: An instrument measurement. Fam Process 3: 41–65CrossRefGoogle Scholar
  8. Haley J (1969) Die Interaktion von Schizophrenen. In: Bateson G, Jackson DD, Haley J et al. (Hrsg) Schizophrenie und Familie. Suhrkamp, Frankfurt, S 81–107Google Scholar
  9. Haley J (1976) Problem-solving therapy. New strategies for effective family therapy. Jossey-Bass, San FranciscoGoogle Scholar
  10. Haley J (1977) Direktive Familientherapie. Strategien für die Lösung von Problemen. Pfeiffer, MünchenGoogle Scholar
  11. Heinze T, Klusemann HW (1979) Ein biographisches Interview als Zugang zu einer Bildungsgeschichte. In: Baacke D, Schulze T (Hrsg) Aus Geschichten lernen: Zur Einübung pädagogischen Geschehens. Juventa, München, S 182–225Google Scholar
  12. Huber GL, Mandl H (1982) Verbal isationsmethoden zur Erfassung von Kognitionen im Handlungszusammenhang. In: Huber GL, Mandl H (Hrsg) Verbale Daten. Eine Einführung in die Grundlagen und Methoden der Auswertung. Beltz, Weinheim Basel, S 11–42Google Scholar
  13. Innerhofer P (1977) Das Münchner Trainingsmodell. Beobachtung, Interaktionsanalyse, Verhaltenstraining. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  14. Kantor D, Lehr W (1976) Inside the family. Toward a theory of family process. Jossey-Bass, San FranciscoGoogle Scholar
  15. Kintsch W (1978) Comprehension and memory of text. In: Estes WK (ed) Linguistic function in cognitive theory. Wiley, New York (Handbook of learning and cognitive processes, vol 6, pp 57–86 )Google Scholar
  16. Kreppner K (1975) Zur Problematik des Messens in den Sozialwissenschaften. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  17. Manocchio T, Petitt W (1975) Families under stress. A psychological interpretation. Routledge & Kegan, London BostonGoogle Scholar
  18. Minuchin S (1977) Familie und Familientherapie. Theorie und Praxis struktureller Familientherapie. Lambertus, FreiburgGoogle Scholar
  19. Papp P (ed) (1977) Family therapy. Full length case studies.Gardner, New YorkGoogle Scholar
  20. Riskin J, Faunce EE (1972) An evaluative review of family interaction research. Fam Process 11: 365–455CrossRefGoogle Scholar
  21. Satir V (1973) Familienbehandlung. Kommunikation und Beziehung in Theorie, Erleben und Therapie. Lambertus, FreiburgGoogle Scholar
  22. Satir V (1975) Selbstwert und Kommunikation. Familientherapie für Berater und zur Selbsthilfe. Pfeiffer, MünchenGoogle Scholar
  23. Selvini Palazzoli M, Boscolo L, Cecchin G, Prata G (1978) Paradoxon und Gegenparadoxon.Ein neues Therapiemodell für die Familie mit schizophrener Störung, 2. Aufl. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  24. Stierlin H, Rücker-Embden I, Wetzel N, Wirsching M (1977) Das erste Familiengespräch. Theorie - Praxis - Beispiele. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  25. Watzlawick P, Beavin JH, Jackson DD (1969) Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien. Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  26. Willi J (1974) Der gemeinsame Rorschach-Versuch. Diagnostik von Paar- und Gruppenbeziehungen. Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations