Advertisement

Die Berücksichtigung sozialer Einflußfaktoren bei der Diagnose der Familieninteraktion

Chapter

Zusammenfassung

Theoretische Konzepte haben einen bestimmenden Einfluß auf die jeweilige Art und Weise der Interpretation eines bestimmten Objektbereiches und auf die methodologische Orientierung. Im Hinblick auf Therapie fungieren sie als Handlungsanleitungen, d.h. die Wahrnehmung und das Handeln des Therapeuten sind abhängig von seinen theoretischen Leitkonzeptionen (vgl. hierzu: Keupp 1974; Watzlawick 1979; Kraiker 1980; Stierlin 1981). In der Familiendiagnostik spielen psychopathologische Konzepte eine wesentliche Rolle. Rückblickend stellt man eine Veränderung der Problemsicht fest, die sich als eine Erweiterung des Blickwinkels interpretieren läßt. Erklärungen für abweichendes Verhalten nahmen ihren Ausgangspunkt beim Individuum als „Sitz“ der Pathologie. Die anschließende Weiterentwicklung läßt sich am Beispiel der Schizophrenie exemplarisch aufzeigen: Vom Individuum mit dem symptomatischen Verhalten ging man zur Dyade der Mutter-Kind-Beziehung („schizophrenogene Mutter“) als der entscheidenden Variablen über. Nachdem sich auch diese als isolierte Betrachtungsweise erwies, befaßte man sich mit dem Konzept der pathogenen Paarbildung des Ehepaarsubsystems. Danach ging man dazu über, die ganze Familie als System zu analysieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abraham K (1971) Ansätze zur psychosozialen Erforschung des ma-nisch-depressiven Irreseins und verwandter Zustände. In: Cremerius J (Hrsg) Psychoanalytische Studien, Bd II. Fischer, Frankfurt, S 146–162Google Scholar
  2. Abrahams FF, Sommerkorn IN (1976) Arbeitswelt, Familienstruktur und Sozialisation. In: Hurrelmann K (Hrsg) Sozialisat ion und Lebenslauf. Empirie und Methodik sozialwissenschaftlicher Persönlichkeitsforschung. Rowohlt, Reinbek, S 70–89Google Scholar
  3. Auerswald E (1973) Families, change and ecological perspective. In: Ferber A, Mendelsohn M, Napier A (eds) The book of family therapy. Houghton Mifflin, Boston, pp 684–705Google Scholar
  4. Baum M (1951) Familienfürsorge. Schulz, Berlin Hannover FrankfurtGoogle Scholar
  5. Beck AT (1979) Wahrnehmung der Wirklichkeit und Neurose. Kognitive Psychotherapie emotionaler Störungen. Pfeiffer, MünchenGoogle Scholar
  6. Beck AT, Rush J, Shaw AJ, Emery G (1981) Kognitive Therapie der Depression. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  7. Beicht W, Isecke H, Krings-Huber G, Mollenhauer K (1976) Familia- le Kommunikationsstrukturen. In: Hurrelman K (Hrsg) Sozialisation und Lebenslauf. Empirie und Methodik sozialwissenschaftli- eher Persönlichkeitsforschung. Rowohlt, Reinbek, S 104–126Google Scholar
  8. Bernstein B (1973) Ein sozio-linguistischer Ansatz zur Sozialisation. Mit einigen Bezügen auf Erziehbarkeit. In: Graumann CF, Heckhausen H (Hrsg) Pädagogische Psychologie. Reader zum Funk- Kolleg, Bd 1. Fischer, Frankfurt, S 257–286Google Scholar
  9. Bibring E (1953) The mechanism of depress ion.In: Greenacre P (ed) Affective disorders. Psychoanalytic contribution to their study. International University Press, New YorkGoogle Scholar
  10. Blöschl L (1978) Psychosoziale Aspekte der Depression. Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  11. Bolm W (1980) Zum Einfluß beruf 1 icher Belastungen auf die Entstehung psychischer Krisen. Psychiatr Prax 7: 172–177PubMedGoogle Scholar
  12. Bronfenbrenner U (1976) Ökologische Sozialisationsforschung. Mit einer Einf. v. K. Lüscher. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  13. Bundesministerium für Jugend, Familie und Gesundheit (Hrsg) ( 1975 ) Zweiter Familienbericht, Bonn-Bad GodesbergGoogle Scholar
  14. Caesar B (1972) Autorität und Familie. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  15. Detering D (1980) Familientherapieorientierte Familienhilfe für Unterschichtsfamilien. Theor Prax Soz Arbeit 6: 208–214Google Scholar
  16. Dreier O (1980) Familiäres Sein und familiäres Bewußtsein. Thera-peutische Analyse einer Arbeiterfamilie. Campus, Frankfurt New YorkGoogle Scholar
  17. Duss-von Werdt J (1976) Familientherapie als angewandte Familiensoziologie. In: Richter HE, Strotzka H, Willi J (Hrsg) Familie und seelische Krankheit. Rowohlt, Reinbek, S 38–47Google Scholar
  18. Duss-von Werdt J, Welter Enderlin R (Hrsg) (1980) Der Familienmensch. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  19. Ellis A (1977) Die Rational-Emotive Therapie. Das innere Selbstgespräch bei seelischen Problemen und seine Veränderung. Pfeiffer, MünchenGoogle Scholar
  20. Ferber L von (1977) Psychosoziale Hintergründe des Schlaganfalls. Med Mertsch Ges (MMG) 2: 36–44Google Scholar
  21. Freud S (1917) Trauer und Melancholie. Gesammelte Werke, BdX. Fischer, Frankfurt, S 427–446Google Scholar
  22. Friedrich H (1977) Soziologie der Familie und Familientherapie. Med Mensch Ges (MMG) 2: 201–208Google Scholar
  23. Friedrich H, Fränkel-Dahmann J, Schaufel berger HJ, Streeck U (1979) Soziale Deprivation und Familiendynamik. Vandenhoek & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  24. Gottschalch W, Neumann-Schönwetter M, Soukup G (1974) Sozialisationsforschung. Materialien, Probleme, Kritik. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  25. Grawe K (Hrsg) (1980) Verhaltenstherapie in Gruppen. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  26. Grüneisen EH, Hoff V ( 1977 ) Familienerziehung und Lebenssituation. Beltz, Weinheim BaselGoogle Scholar
  27. Guntern G (1980) Der Wandel vom psychoanalytischen zum systemi-schen Paradigma. Familiendynamik 5: 2–41Google Scholar
  28. Habermas J (1968) Erkenntnis und Interesse. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  29. Hagemann-White G, Wolff R (1975) Lebensumstände und Erziehung: Grundfragen der Sozialisationsforschung. Roter Stern, FrankfurtGoogle Scholar
  30. Haley J (1978) Gemeinsamer Nenner Interaktion. Pfeiffer, MünchenGoogle Scholar
  31. Hartig M (1975) Probleme und Methoden der Psychotherapieforschung. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  32. Hautzinger M, Hoffmann N (Hrsg) (1979) Depression und Umwelt. Müller, SalzburgGoogle Scholar
  33. Hess RD, Handel G (1975) Familienwelten. Schwann, DüsseldorfGoogle Scholar
  34. Hoffmann N (Hrsg) ( 1979 ) Grundlagen kognitiver Therapie. Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  35. Holzkamp K (1980) Vorwort. In: Dreier O (Hrsg) Familiäres Sein und familiäres Bewußtsein. Therapeutische Analyse einer Arbeiterfamilie. Campus, Frankfurt New YorkGoogle Scholar
  36. Jacobson E (1977) Depression — Eine vergleichende Untersuchung normaler, neurotischer und psychotisch-depressiver Zustände. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  37. Jaeggi E (1979) Kognitive Verhaltenstherapie. Beltz, Weinheim BaselGoogle Scholar
  38. Kasakos G (1980) Familienfürsorge zwischen Beratung und Zwang.Ju- venta, MünchenGoogle Scholar
  39. Kastien I, Knerlich-Stauss E, Wehling G (1981) Familien- und Sozialbetreuung im Märkischen Viertel Berlin. Theor Prax Soz Arbeit 2: 53–60Google Scholar
  40. Keupp H (1974) Modellvorstellungen und Verhaltensstörungen: „Medizinisches Modell“ und mögliche Alternativen. In: Kraiker C (Hrsg) Handbuch der Verhaltenstherapie. Kindler, München, S 117–148Google Scholar
  41. Kleemann M, Massing A (1976) Gesellschaft, Fami1ie und Individuum. In: Richter HE, Strotzka H, Willi J (Hrsg) Familie und seelische Krankheit. Rowohlt, Reinbek, S 48–67Google Scholar
  42. Koch U, Laschinsky D (1979) Fragebogen zur Erfassung der Situation am Arbeitsplatz und in der Familie.Psychol Prax 23: 165–173Google Scholar
  43. Kohn ML (1969) Class and conformity. A study in values. Dorsey, Homewood (Illinois) Georgetown (Ontario)Google Scholar
  44. Kraiker C ( 1980 ) Psychoanalyse, Behaviorismus, Handlungstheorie. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  45. Langsdorf R (1978) Understanding the role of extrafami 1ial social forces in family treatment: A critique of family therapy. Fam Ther 1: 75–79Google Scholar
  46. Leithäuser T, Heinz WR (1976) Vorbemerkung. In: Lorenzer A, Leithäuser T, Krovoza A et al. (Hrsg) Produktion, Arbeit und Sozialisation. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  47. Lummert I (1969) Probleme der sozialen Diagnose. Blätter Wohlfahrtspflege 7: 204–211Google Scholar
  48. Mahoney MJ (1977) Kognitive Verhaltenstherapie.Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  49. Mandel A, Mandel KH, Stadter E, Zimmer D (1973) Einübung in Partnerschaft durch Kommunikationstherapie und Verhaltenstherapie. Pfeiffer, MünchenGoogle Scholar
  50. Martens K (1974) Sprachliche Kommunikation in der Familie. Scriptor, KronbergGoogle Scholar
  51. Meichenbaum D (1977) Methoden der Selbstinstruktion. In: Kanfer FH, Goldstein AP (Hrsg) Möglichkeiten der Verhaltensänderung. Urban & Schwarzenberg, München, S 407–450Google Scholar
  52. Meichenbaum D (1979) Kognitive Verhaltensmodifikation. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  53. Minuchin S (1977) Familie und Familientherapie. Lambertus, FreiburgGoogle Scholar
  54. Minuchin S, Montalvo B, Guerney BG, Rosman BL, Shumer F (1967) Families of the slums: An exploration of their structure and treatment. Basic Books, New YorkGoogle Scholar
  55. Mollenhauer K, Brumlik M, Wudtke H (1975) Die Familienerziehung. Juventa, MünchenGoogle Scholar
  56. Moos RH (1974a) The social climate scales: An overview.Consulting Psychologist Press, Palo AltoGoogle Scholar
  57. Moos RH (1974b) Family environment scale. Preliminary manual.Consulting Psychologist Press, Palo AltoGoogle Scholar
  58. Neidhardt F (1971) Die Familie in Deutschland. Leske, OpladenGoogle Scholar
  59. Neidhardt F (1974) Strukturbedingungen und Probleme familialer Sozialisation. In: Ciaessens D, Milhoffer P (Hrsg) Familiensoziologie. Fischer, Frankfurt, S 205–232Google Scholar
  60. Osterland M, Deppe W, Gerlach F, Mergner U, Pelte K, Schlösser M (1973) Materialien zur Lebens- und Arbeitssituation der Indu-striearbeiter in der BRD. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  61. Richter HE (1972) Patient Familie. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  62. Richter HE (1976) Flüchten oder Standhalten. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  63. Richter HE, Strotzka H, Willi J (Hrsg) (1976) Familie und seelische Krankheit. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  64. Ridder P (1973) Theorie der Familie: Vorüberlegungen zu einer soziologischen Theorie. Neue Prax 3: 64–79Google Scholar
  65. Ridder P (1977) Prozeß und Dynamik der Familientherapie. Beltz, Weinheim BaselGoogle Scholar
  66. Rosenbaum H (1978a) Familie als Gegenstruktur der Gesellschaft. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  67. Rosenbaum H (1978b) Seminar: Familie und Gesellschaftsstruktur. Enke, FrankfurtGoogle Scholar
  68. Rupp KJ (1981) Familiensoziologie und Familientherapie. Campus, FrankfurtGoogle Scholar
  69. Salomon A (1927) Soziale Diagnose. Heymann, BerlinGoogle Scholar
  70. Satir V (1973) Familienbehandlung. Kommunikation und Beziehung. Theorie, Erleben und Therapie. Lambertus, FreiburgGoogle Scholar
  71. Schied HW (1976) Familientherapie. In: Braun H, Leitner U (Hrsg) Problem Familie — Familienprobleme. Campus, Frankfurt New York, S 149–168Google Scholar
  72. Schmidt-Relenberg N, Luetkens C, Rupp KJ (1976) Familiensoziologie. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  73. Schneider U (1980) Sozialwissenschaftliche Methodenkrise und Handlungsforschung. Methodische Grundlagen der Kritischen Psychologie, Bd 2. Campus, Frankfurt New YorkGoogle Scholar
  74. Seligmann MEP (1979) Erlernte Hilflosigkeit. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  75. Siegert M (1977) Strukturbedingungen von Fami1ienkonf1ikten.Suhr- kamp, FrankfurtGoogle Scholar
  76. Simon FB (1980) Familientherapie — Grundlage einer „sozialen Psychiatrie“. Psychiatr Prax 7: 195–198PubMedGoogle Scholar
  77. Speck RV, Attneave C (1976) Die Familie im Netz sozialer Beziehungen. Lambertus, FreiburgGoogle Scholar
  78. Stierlin H (1975) Von der Psychoanalyse zur Familientherapie. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  79. Stierlin H (1981) Die „Beziehungsrealität“ Schizophrener. Psyche 1: 49–65Google Scholar
  80. Strotzka H, Leitner I (1969) Sozialpsychiatrische Auswirkungen einer akuten ökonomischen Krise.Wien Med Wochenschr 119: 196–199Google Scholar
  81. Wahl K, Tüllmann G, Honig MS, Gravenhorst L (1980) Familien sind anders. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  82. Watzlawick P (1979) Wie wirklich ist die Wirklichkeit.Piper, MünchenGoogle Scholar
  83. Watzlawick P, Beavin JH, Jackson DD (1969) Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien. Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  84. Watzlawick P, Weakland JH, Fisch R (1974) Lösungen. Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  85. Wegner T (1979) Arbeitsbedingungen und familiale Erziehung. Haag & Herchen, FrankfurtGoogle Scholar
  86. Willi J (1975) Die Zweierbeziehung. Spannungsursachen — Störungsmuster, Klärungsprozesse — Lösungsmodelle. Analyse des unbewußten Zusammenspiels in Partnerwahl und Paarkonflikt: das Kollusions-Konzept. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  87. Wingen M (1979) Wirtschaftliche Bedingungen von Leistungsbehinde¬rungen der Familien. In: Pross H (Hrsg) Familie - wohin? Rowohlt, Reinbek, S 201–248Google Scholar
  88. Wulf C (Hrsg) (1974) Wörterbuch der Erziehung. Piper, MünchenGoogle Scholar
  89. Zimmer J (1969) Restauration oder Innovation: Zur Rolle der Psychologie in der Reform des Bildungswesens. Politische Psychologie 7: 146–163Google Scholar
  90. Zuk G (1975) Familientherapie. Lambertus, FreiburgGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations