Advertisement

Wissenschaftstheoretische Grundlagen zur systemorientierten Familientherapie

Chapter

Zusammenfassung

Die seit einiger Zeit in Gang gekommene „Paradigmadiskussion“ in der systemorientierten Familientherapie soll uns in diesem Kapitel ausführlicher beschäftigen. Begriffe wie „Paradigma“ oder „wissenschaftliche Revolution“ sind bereits über die Grenzen der Wissenschaftstheorie hinaus bekannt und in den Sprachgebrauch empirischer Wissenschaftler und Praktiker aufgenommen worden. Diese Offenheit gegenüber wissenschaftshistorischen und -theoretischen Konzepten ist zu begrüßen. Wichtig erscheint es allerdings, diese Begriffe möglichst eindeutig und authentisch zu verwenden. Dazu gehört auch, daß der jeweilige Kontext, aus dem sie entnommen sind, mitbedacht wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Battista JR (1977) The holistic paradigm and general system theory. Gen Systems 22: 65–71Google Scholar
  2. Breger L (ed) (1969) Clinical cognitive psychology. Prentice-Hall, Eglewood CliffsGoogle Scholar
  3. Canguilhelm G (1979) Wissenschaftsgeschichte und Epistemologie. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  4. Ciompi L (1980) Psychoanalyse und Systemtheorie — ein Widerspruch? Ein Ansatz zu einer „Psychoanalytischen Systemtheorie“. Psyche 1: 66–86Google Scholar
  5. Devereux G (1976) Angst und Methode in den Verhaltenswissenschaften. Ullstein, Frankfurt Berl in WienGoogle Scholar
  6. Feyerabend P (1974) Kuhns Struktur wissenschaftlicher Revolutionen — ein Trostbüchlein für Spezialisten? In: Lakatos I, Musgrave A (Hrsg) Kritik und Erkenntnisfortschritt. Viehweg.Braunschweig, S 191–222Google Scholar
  7. Framo J (1972) Family interaction: A clinical dialogue between family researchers and family therapists. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  8. Gray W, Duhl FJ, Rizzo ND (1969) General systems theory and psychiatry. Churchill Livingstone, LondonGoogle Scholar
  9. Guntern G (1980) Die Kopernikanische Revolution in der Psychotherapie: Der Wandel vom psychoanalytischen zum systemischen Paradigma. Familiendynamik 5: 2–41Google Scholar
  10. Haley J (ed) (1971) Changing families. Grüne & Stratton, New YorkGoogle Scholar
  11. Herrmann T (1976) Die Psychologie und ihre Forschungsprogramme. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  12. Herrmann T (1979) Psychologie als Problem. Herausforderungen der psychologischen Wissenschaft. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  13. Howe R, Foerster H von (1975) Introductory comments to Francisco Varela’s calculus for self-reference. Int J Gen Syst 2: 1–3CrossRefGoogle Scholar
  14. Keeney BP (1979) Ecosystemic epistemology: An alternative paradigm for diagnosis. Fam Process 18: 117–129PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. Kuhn TS (1967) Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  16. Lachman R, Lachman JL, Butterfield EC (1979) Cognitive psycholoy and information processing. Erlbaum, HillsdaleGoogle Scholar
  17. Masterman M (1974) Die Natur eines Paradigmas. In: Lakatos I, Musgrave A (Hrsg) Kritik und Erkenntnisfortschritt. Viehweg, Braunschweig, S 59–88Google Scholar
  18. Minuchin S (1977) Familie und Familientherapie. Theorie und Praxis struktureller Familientherapie. Lambertus, FreiburgGoogle Scholar
  19. Palermo DS (1971) Is a scientific revolution taking place in psychology? Sci Stud 1: 135–155CrossRefGoogle Scholar
  20. Reiter L, Becker M (1977) Interdisziplinäre Zusammenarbeit und theoretischer Pluralismus: Programme und Probleme. In: Becker M, Reiter L (Hrsg) Festschrift für Hans Strotzka. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  21. Stegmüller W (1979) Rationale Rekonstruktion von Wissenschaft und ihrem Wandel. Reclam, StuttgartGoogle Scholar
  22. Welter-Enderlin R (1980) Gedanken zur Situation der Familientherapie. In: Duss-von Werdt J, Welter-Enderlin R (Hrsg) Der Familienmensch. Systemisches Denken und Handeln in der Therapie. Klett, Stuttgart, S 7–15Google Scholar
  23. Westmeyer H (1981) Zur Paradigmadiskussion in der Psychologie. In: Michaelis W (Hrsg) Bericht über den 32. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Zürich 1980. Hogrefe, Göttingen Toronto Zürich, S 115–126Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations