Lappenplastiken: Vermeidbare Fehler und Komplikationen

Zusammenfassung

Vaskularisierte Lappenplastiken gehören zu den gebräuchlichsten Methoden für den Defektverschluß. Das Gelingen einer Lappenplastik hängt wesentlich von der richtigen Indikationsstellung und der sorgfältigen präoperativen Planung ab. Hierbei ist die Beachtung der vaskulären Gegebenheiten von besonderem Interesse. Das sorgfältige, atraumatische operative Arbeiten bei der Lappenpräparation, die peinlich genaue Blutstillung sowie eine gute Naht- und Fixationstechnik tragen wesentlich zum Erfolg bei. Komplikationen wie Lappennekrose, oberflächliche Hautnekrosen, Hämatome, Zirkulationsstörungen im Hautlappen mit Ödembildungen sowie Lappeninfektionen sind selten. Besonders im Gesichtsbereich können die genannten Komplikationen unter Umständen zu schweren ästhetischen Beeinträchtigungen führen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Konz B (1979) Operative Techniken, Wundversehlußmöglichkeiten, Auswahlkriterien je nach Art und Lokalisation der Veränderung. In: Salfeld K (Hrsg) Operative Dermatologie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 11–12CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Konz B (1975) Use of skin flaps in dermatologic surgery of the face. J Derm Surg 1: 25–30Google Scholar
  3. 3.
    McGregor (1980) Fundamental Techniques of Plastic Surgery. Churchill Livingstone, Edinburgh London New York, S 100–165Google Scholar
  4. 4.
    Schröder F (1978) Fehler und Gefahren bei der Bildung und Verlagerung gestielter Hautfettlappen. In: Düben W, Kley W, Pfeifer G, Schmid E (Hrsg) Fehler und Gefahren in der plastischen Chirurgie. Thieme, Suttgart, S 1–6Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • B. Konz

There are no affiliations available

Personalised recommendations