Advertisement

Komplikationen beim operativen Eingriff — Juristische Aspekte

  • G. Krieger
Conference paper

Zusammenfassung

Komplikationen beim operativen Eingriff können durch die voroperative Untersuchung und Diagnose vorbestimmt sein. Aus juristischer Sicht interessiert nur ein menschlich gesteuertes oder steuerbares Verhalten, hier des verantwortlichen Arztes. Während der Operation können Komplikationen durch die ergriffenen Maßnahmen selbst oder durch die fortdauernde Diagnose entstehen. Schließlich kann auch eine komplikationslos verlaufende Operation durch eine falsche Nachbehandlung zu einem fehlerhaften Operationsergebnis führen. Im Mittelpunkt stehen somit Diagnose und Behandlung. Nach der Feststellung einer Fehldiagnose oder einer fehlerhaften Behandlung ist die Frage nach der Verantwortlichkeit zu stellen. Für eigenes Verhalten haftet der Arzt, wenn er vorwerfbar, d.h. schuldhaft gehandelt hat. Aber auch wenn andere Personen, seien es Ärzte oder sonstige Hilfskräfte, bei der Entscheidungsfindung im Rahmen der Diagnose oder der Behandlung mitwirken, kann ein selbst schuldlos handelnder Arzt zur Verantwortung gezogen werden, wenn seine Hilfsperson ein Verschulden trifft. Ist bei einem operativen Eingriff nach wissenschaftlicher Erfahrung und Erkenntnis mit Komplikationen zu rechnen, hat er den Patienten hierüber zu informieren, um nicht seine Aufklärungs- und Beratungspflicht zu verletzen. Hier kann selbst bei fachgerecht abgeschlossener Operation trotzdem dem Aßt ein Vorwurf gemacht werden, wenn der Patient bei Kenntnis des möglichen Risikos die Einwilligung zur Operation nicht gegeben hätte. Da während der Operation nur in seltenen Fällen die Einwilligung für weiterführende Behandlungen zu erreichen ist, muß jeder operative Eingriff nicht nur fehlerfrei ausgeführt, sondern auch durch eine ordnungsgemäße Diagnose und Aufklärung des Patienten vorbereitet werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bodenburg R, Entzerrung der ärztlichen Aufklärungspflicht, NJW 1981, 601Google Scholar
  2. 2.
    Deutsch E, Reform des Arztrechtes, NJW 1978, 1657Google Scholar
  3. 3.
    Hahn B, Zulässigkeit und Grenzen der Delegierung ärztlicher Aufgaben, NJW 1981, 1977Google Scholar
  4. 4.
    Krieger G (1979) Jeder chirurgische Eingriff eine Körperverletzung, die Aufklärungspflicht. In: Salfeld K (Hrsg) Operative Dermatologie, Springer, Berlin Heidelberg New York, 51CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Krieger G (1981) Die Fehldiagnose. In: Petres J, Müller R (Hrsg) Präkanzerosen und Papillomatosen der Haut, Springer, Berlin Heidelberg New York, 277Google Scholar
  6. 6.
    Laufs A (1978) Arztrecht, NJW-Schriftreihe, Heft 18 u. 68Google Scholar
  7. 7.
    Mertens H-J (1979) Münchener Kommentar, § 823 BGB Rdn455Google Scholar
  8. 8.
    Tempel O, Inhalt, Grenzen und Durchführung der ärztlichen Aufklärungspflicht, NJW 1980, 610Google Scholar
  9. 9.
    Konz B (1981) Die operative Therapie der Basaliome aus der Sicht des Dermatologen. In: Eichmann F, Schnyder UW (Hrsg) Das Basaliom, Springer, Berlin Heidelberg New York, S 73–85Google Scholar
  10. 10.
    BHG Urt. v. 27.11. 1952, Z 8, 138Google Scholar
  11. 11.
    BGH Urt v. 2.11.1976 in NJW 1977, 337Google Scholar
  12. 12.
    BGH Urt. v. 23.10.1979 in NJW 1980,633Google Scholar
  13. 13.
    BGH Urt. v. 23.9.1980 in NJW 1981,633Google Scholar
  14. 14.
    OLG Frankfurt, Urt. v. 10.2.1981 in NJW 1981,1322Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • G. Krieger

There are no affiliations available

Personalised recommendations