Advertisement

Möglichkeiten der psychosomatischen Aus- und Fortbildung für Studenten und niedergelassene Ärzte

  • W. Vogler

Zusammenfassung

Sich „mit den Leuten“, den Patienten, zu verständigen, ist schwer, wenn man es nicht gelernt hat oder nicht lernen konnte. Letzteres gilt immer noch für die Mehrzahl der niedergelassenen Ärzte, die als reine „Somatiker“ausgebildet worden sind. Obwohl sie, wie später gezeigt wird, aufgrund ihrer Tätigkeit an sich berufen sind, psychosomatische Medizin zu betreiben, stehen dem aus der Ausbildung resultierende Widerstände sowie gesundheitspolitisch bedingte Probleme entgegen, z. B. das den „Somatiker“noch immer bevorzugende Krankenversicherungs- und Bewertungssystem mit der Benachteiligung persönlich erbrachter ärztlicher gegenüber technischen Leistungen durch die geltenden Gebührenordnungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Adler R (1979) Der Kliniker als Psychosomatiker. In: Uexküll Th v (Hrsg) Lehrbuch der Psychosomatischen Medizin. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S 255–262Google Scholar
  2. 2.
    Adler R (1979) Anamneseerhebung in der psychosomatischen Medizin. In: Uexküll T v (Hrsg) Lehrbuch der psychosomatischen Medizin. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S 329–348Google Scholar
  3. 3.
    Agosti-Maurer E (1973) Psychisch Kranke in einer Allgemeinpraxis. Dissertation, Universität ZürichGoogle Scholar
  4. 4.
    Bahnt M (1965) Der Arzt, sein Patient und die Krankheit. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  5. 5.
    Blohmke M, Vogt H (1974) Häufigkeit psychischer und sozialer Problemfälle in einer Allgemeinpraxis. Prakt Arzt 22: 2714–2723Google Scholar
  6. 6.
    Braun RN (1970) Lehrbuch der ärztlichen Allgemeinpraxis. Urban & Schwarzenberg, München Berlin WienGoogle Scholar
  7. 7.
    Byrne PS (1976) Ärztliche Ausbildung und Allgemeinmedizin. Allgemeinmed Intern 5: 3–4Google Scholar
  8. 8.
    Clyne MB (1974) Ausbildung praktischer Ärzte in der Arzt-Patient-Beziehung. In: Luban-Plozza B (Hrsg) Praxis der Balint-Gruppen. Lehmanns, München, S 55–65Google Scholar
  9. 9.
    Clyne MB (1977) Arzt-Patient-Beziehung durch Balintgruppen gefördert. Hess Ärztebl 7: 702–704Google Scholar
  10. 10.
    Fine VK, Themen ME (1977) Empathy in the doctor-patient relationship: Skill training for medical students. J Med Educ 52: 752–757PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Greco RS, Pittenger RA (1968) Ein Hausarzt und seine Praxis. Huber, Klett, Bern StuttgartGoogle Scholar
  12. 12.
    Häussier S (1967) Der praktische Arzt heute und morgen. Gentner, StuttgartGoogle Scholar
  13. 13.
    Irniger W (1967) Ausbildungs- und Weiterbildungsfragen des angehenden Allgemeinpraktikers. Ther Umsch 33: 656–667Google Scholar
  14. 14.
    Joraschky P, Köhle K (1979) Psychosomatische Konsultations- und Liaisondienste. In: Uexküll T v (Hrsg) Lehrbuch der psychosomatischen Medizin. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S 281–298Google Scholar
  15. 15.
    Keller К (1976) Der psychisch Kranke in der Allgemeinpraxis. Therapiewoche 21: 3553Google Scholar
  16. 16.
    Klimm H-D (1979) Fortbildungseffekt eines Arztbriefes in der Praxis. Referat, SI MG-Kongress, Klagenfurt (unveröffentlicht)Google Scholar
  17. 17.
    Köhle К (1979) Psychosomatik in der Inneren Klinik — Modellversuch einer Integration. Kassenarzt 28:2672–2693Google Scholar
  18. 18.
    Kohle K, Joraschky P (1979) Die Institutionalisierung der psychosomatischen Medizin im klinischen Bereich. In: Uexküll T v (Hrsg) Lehrbuch der psychosomatischen Medizin. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S 263–280Google Scholar
  19. 19.
    Luban-Plozza B (1974) Junior-Balint-Gruppen als Ausbildung zur Beziehungsdiagnostik. In: Luban-Plozza B (Hrsg) Praxis der Balintgruppen. Lehmann, München, S 93–99.Google Scholar
  20. 20.
    Lüth P (1969) Niederlassung und Praxis. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  21. 21.
    Mitscherlich A (1965) Zusammenarbeit von Psychoanalytiker und niedergelassenem Arzt in der Praxis. Ärztl Prax 18:1511–1516Google Scholar
  22. 22.
    Schultz JH (1976) Das autogene Training. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  23. 23.
    Smarr ER, Berkow R (1977) Teaching psychological medicine to family practice residents. Am J Psychiatry 134: 984–987PubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Stucke W (1980) Psychotherapeutische Integration der Allgemeinpraxis. Medica 6: 474–475Google Scholar
  25. 25.
    Vogler W (1975) Psychovegetative Störungen. ZFA (Stuttgart) 30:1372–1375Google Scholar
  26. 26.
    Vogler W (1977) The significance of the Balint group for the general practitioner. In: Antonelli F (ed) Therapy in psychosomatic medicine. Pozzi, Roma, pp 359–362Google Scholar
  27. 27.
    Vogler W (1980) Psychosomatisch bedingte Gesundheitsstörungen und Psychotherapie bei allgemeinärztlichen Patienten. In: Hamm H (Hrsg) Allgemeinmedizin Familienmedizin. Thieme, Stuttgart New York, S 567–577Google Scholar
  28. 28.
    Weber К (1976) Zur Frage der Ausbildung in psychosomatischer Medizin während des Medizinstudiums. Ther Umsch 33: 668–673PubMedGoogle Scholar
  29. 29.
    Weiss S, English MD (1949) Psychosomatic medicine, 2nd edn. Saunders, PhiladelphiaGoogle Scholar
  30. 30.
    Weizsäcker V v (1951) Fälle und Probleme. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  31. 31.
    Wesiack W (1979) Psychosomatische Medizin in der Praxis des niedergelassenen Arztes. In: Uexküll T v (Hrsg) Lehrbuch des psychosomatischen Medizin. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S 245–254Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • W. Vogler

There are no affiliations available

Personalised recommendations