Advertisement

Fötale Pankreasinseltransplantation beim Hund

  • Edith Kolb
  • G. Grundner
  • F. Largiadèr
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 83)

Zusammenfassung

Eines der Hauptprobleme der Pankreasinseltransplantation bei verschiedenen Tierspecies, aber auch beim Menschen, ist die frühe und heftige Abstoßung, die häufig irreversibel ist. Beim Hund führen die Berücksichtigung der Histokompatibilität am DR-Locus und eine intensive perioperative medikamentöse Immunsuppression zu einer Verzögerung und Abschwächung der Abstoßung, so daß sie auf Corticosteroide anspricht (eigene Beobachtungen, nicht publiziert). Häufig bleibt jedoch ein partieller Funktionsverlust zurück. Das Ziel der vorliegenden Experimente war die Untersuchung der Frage, ob beim Hund nach Transplantation noch teilungsfähiger Inselpräparate ein abstoßungsbedingter Funktionsverlust durch Zellteilung kompensiert werden kann.

Transplantation of Fetal Pancreatic Islets in the Dog

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    KOLB E, RUCKERT R, LARGIADÈR F (1977) Intraportal and intrasplenic autotransplantation of pancreatic islets in the dog. Europ Surg Res 9: 419CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    BANK HL, REICHARD L (1960) Preservation of rat and canine islets of Langerhans. Cryobiology 17: 618CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    VAN DEN TWEEL JG, VRIESENDORP HM, TERMIJTELEN A et al (1974) Genetic aspects of canine mixed leukocyte cultures. J Exper Med 140: 825CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer, Berlin Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • Edith Kolb
    • 1
  • G. Grundner
  • F. Largiadèr
  1. 1.Chirurgische Klinik AUniversitätsspitalZürichSchweiz

Personalised recommendations