Chirurgische Nahtinstrumente bei Anastomosen: Prinzipien und Vorsichtsmaßnahmen

  • Jameson L. Chassin

Zusammenfassung

Die Erhaltung der Gewbsdurchblutung in der Klammernaht und der damit gewärhrleisteten Heilungsfähigkeit, ist die Voraussetzung für die Anwendung der chirurgischen Klammerinstrumente. Bei geeigneter und korrekter Klammerung ist daher auch de Austritt von Blut durch die Klammerreihe zu beobachten. Sie kommt zustande, da die Klammern eine B-Konfiguration bilden. Dadurch gibt es Gewebeanteile in der Klammerreihe, die von der vollständigen Klammerung ausgeschlossen sind und damit den Blutdurchfluß der Anastomose ermöglichen (Abb. 4.1a, b). Wird allerdings zu dickes Gewebe geklammert, resultiert aus der Kompression eine Nekrose. Die Klammertechnik ist damit in solchen Fällen kontraindiziert. Auf der anderen Seite kann das Gewebe zu dünn sein, so daß die Klammerreihe nicht mit Sicherheit die Adaptation der Anastomoseränder herbeiführt, wodurch Blutung und Anastomosenleck die Folge sein können. Unsicherheiten bestehen auch bei Vorliegen von Gewebe unterschiedlicher Dicke. Die bei dem TA-Instrument verwendeten Klammern haben eine Länge von 3,5 mm mit 4,0 mm breiter Klammerbasis. Bei 4,8 mm breiten Klammern sind die Klammerschenkel 4,8 mm lang.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Chassin JL et al. (1978) The stapled gastrointestinal tract anastomosis: Incidence of postoperative complications compared with the sutured anastomosis. Ann Surg 188Google Scholar
  2. DePetz AA (1927) Aseptic technique of stomach resection. Ann Surg 86: 388CrossRefGoogle Scholar
  3. Dutton JW et al. (1976) Mortality and prognosis of obstructing carcinoma of the large bowel. Am J Surg 131: 36PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Gritsman J J (1966) Mechanical suture by Soviet apparatus in gastric resection: use in 4,000 operations. Surgery 59: 663PubMedGoogle Scholar
  5. Hamelmann H, Thiele A (Hrsg) (1982) Maschinelle Nahttechniken in der Abdominalchirurgie. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  6. Hollender LF et al. (1981) Mechanische Nähapparate. In: Allgöwer M et al. (Hrsg) Chirurgische Gastroenterologie, Bd I. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  7. Latimer RG et al. (1975) Automatic staple suturing for gastrointestinal surgery. Am J Surg 130: 766PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Lawson WR et al. (1977) Mechanical suture methods in thoracic and abdominal surgery. Br J Surg 64: 115PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Ravitch MM et al. (1959) Experimental and clinical use of the Soviet bronchus stapling instruments. Surgery 46: 1, 97PubMedGoogle Scholar
  10. Ravitch MM et al. (1966) Closure of duodenal, gastric and intestinal stumps with wire staples: experimental and clinical studies. Ann Surg 163: 573PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Ravitch MM, Rivarola A (1966) Enteroanastomosis with an automatic stapling instrument. Surgery 59: 270PubMedGoogle Scholar
  12. Ravitch MM, Steichen FM (1972) Techniques of staple suturing in gastrointestinal tract. Ann Surg 175: 815PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Schrock TR et al. (1973) Factors contributing to leakage of colonic anastomoses. Ann Surg 177: 513PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Steichen FM, Ravitch MM (1973) Mechanical sutures in surgery. Br J Surg 70: 191CrossRefGoogle Scholar
  15. Thiede A et al. (1982) Nähinstrumente in der gastroenterologischen Chirurgie. Taktik und Technik. In: Breitner B (Hrsg) Chirurgische Operationslehre, Bd I. Urban amp; Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  16. Welch JP, Donaldson GA (1974) Management of severe obstruction of the large bowel due to malignant disease. Am J Surg 127: 492PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1983

Authors and Affiliations

  • Jameson L. Chassin
    • 1
    • 2
  1. 1.New York University School of MedicineUSA
  2. 2.Booth Memorial Medical Center AffiliateFlushingUSA

Personalised recommendations