Advertisement

Wehenhemmung pp 303-308 | Cite as

Tokolyse und Glucosetoleranz

  • B. R. Muck
Conference paper

Zusammenfassung

Adrenerge Substanzen bewirken unter anderem auch z.B. eine Lipolyse und Reninfreisetzung. Während diese Auswirkung β 1-Rezeptoren zugeschrieben wird, übermitteln β 2-Rezeptoren auch verschiedene metabolische Wirkungen, wie z.B. die Ausschüttung von Insulin sowie eine Glykogenolyse im Gewebe. Unterschiedliche klinische Wirkungen beider Blockertypen sind in Situationen mit erhöhter Sympathikusaktivität beobachtet worden. Unter anderem wurden auch Beobachtungen gemacht, daß die nichtselektiven Blocker die Insulinausschüttung hemmen können, was bei manifestem Diabetes mellitus von Bedeutung sein kann (1). Ebenso verlängern nichtselektive Blocker die Dauer einer insulin be dingten Hypoglykämie, wahrscheinlich durch die Beeinflussung der Glucogeogenese (2).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Waal-Manning HJ (1976) Metabolic effects of beta-adrenoceptor blockers. Drugs [Suppl 1] 11: 121PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Davidsson N, Corrall RJM, Shaw TRD, French EB (1977) Observations in man of hypoglycaemia during selective and nonselective beta-blockade. Scott Med J 0/22:69Google Scholar
  3. 3.
    Weidinger H, Wiest W (1973) Modellvorstellung zur Wirkung betasympatiko-mimetischer Substanzen. Z Geburtshilfe Perinatol 177:223PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Muck BR (1981) Glykosilisertes Hämoglobin (HBA1) bei Substanzen unter Hexoprenalinsulfat. Tg. Deutschsprechender Hochschullehrer und Gynäkologie u. Geburtshilfe, Basel, 21.–24.10. 1981Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • B. R. Muck

There are no affiliations available

Personalised recommendations