Sera und Impfstoffe

  • M. Kochen
  • H. Kewitz
  • G. Härter

Zusammenfassung

Immunglobuline. Maßnahmen bei Rötelnkontakt ungeimpfter Schwangerer (oder bei unbekanntem Imunstatus) bis zur 12. Schwangerschaftswoche: Falls Kontakt weniger als 5(−7) Tage zurückliegt, zunächst Blutentnahme für Rötelnantikörpertest, danach 0,3 ml/kg (mindestens aber 15 ml) Rubellabulin i.m. Falls Kontakt mehr als 7 Tage zurückliegt, ist die Verhinderung einer Virämie durch Immunglobulin nicht mehr zu erwarten. Bei Rötelnkontakt nach der 12. Schwangerschaftswoche (Organogenese abgeschlossen) sind Spätschäden zwar unwahrscheinlich, jedoch nicht ausgeschlossen (Immunglobulingabe erwägen).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Petersen EE, Neumann-Haefelin D, Heußler M (1978) Rötelninfektion in der Schwangerschaft.Google Scholar
  2. Ständige Impfkommission des Bundesgesundheitsamtes (1980) Impfkalender fair Kinder. Bundesgesundhbl 23: 313-316 (Ergänzung 1981 Bundesgesundhbl 24:111-112).Google Scholar
  3. Zachoval R, Deinhardt F (1982) Hepatitis-Impfstoff. Monatsschr Kinderheilkd 130: 339 - 343PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • M. Kochen
    • 1
  • H. Kewitz
    • 2
  • G. Härter
    • 3
  1. 1.Medizinischen PoliklinikUniversität MünchenMünchen 2Deutschland
  2. 2.Institut für Klinischen PharmakologieKlinikum Steglitz der Freien Universität BerlinBerlin 45Deutschland
  3. 3.Arzt für Allgemeinmedizin und Lehrbeauftragter für Allgemeinmedizin am Klinikum MannheimUniversität HeidelbergReilingenDeutschland

Personalised recommendations