Advertisement

Hämodynamische Veränderungen durch Fenoterol (Partusisten) bei rückenmarksnahen Leitungsanaesthesien

  • H. Müller
  • A. Brähler
  • M. Stoyanov
  • U. Börner
  • G. Hempelmann
Conference paper
Part of the Anaesthesiologie und Intensivmedizin / Anaesthesiology and Intensive Care Medicine book series (A+I, volume 152)

Zusammenfassung

Fenoterol wird nicht nur zur Wehenhemmung während der Schwangerschaft, sondern auch unter der Geburt (Tokolyse bei bedrohlichen Decellerationen im CTG während der Spontangeburt = „intrauterine Reanimation“ ([10]/Uterusrelaxierung vor der Entwicklung des Kindes während Schnittentbindung [18]) empfohlen. In vielen Fällen erfolgt die Anwendung von Fenoterol (Dauertropf: 1–6 εg/min oder Bolusinjektion: 20 εg) bei gleichzeitiger räckenmarksnaher Leitungsanaesthesie (Spinalanaesthesie bei Zervix-Cerclage/kontinuierliche Periduralanaesthesie während der Spontangeburt/Spinal- oder Periduralanaesthesie bei Sectio caesarea). Beta-Mimetika wie der Orciprenalin-Abkömmling Fenoterol weisen sowohl eine rasch einsetzende vaskuläre Wirkung (periphere Vasodilatation) als auch einen verzögert einsetzenden kardialen Effekt (positiv inotrope, chronotrope und dromotrope Wirkung) auf [4, 12]. Bisher vorliegende Untersuchungen zeigen, daß es trotz des gefäßrelaxie-renden Effekts auf Grund der gleichzeitig gesteigerten Herzleistung nicht zu einem die Plazentarperfusion in Frage stellenden Blutdruckabfall (Mindestblutdruck: 70–80 mmHg systolisch) kommt, sofern die Maximaldosis von 20 εg nicht äberschritten wird [7, 8]. Bei gleichzeitiger räckenmarksnaher Leitungsanaesthesie kommt zu dem beta-mimetischen Gefäßeffekt des Tokolytikums die alpha-sympathikolytische Wirkung des Anaesthesieverfahrens.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Curtius JM, Goekenjan G, Steyer M, Hust M (1980) Lungenödem als Tokolyse-Komplikation. Dtsch med Wschr 105:1320PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Dirksen R, Nijhuis GMM (1980) Epidural opiate and perioperative analgesia. Acta anaesth scand 24:367PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Engquist A, Brandt MR, Fernandes A, Kehlet H (1977) The blocking effect of epidural analgesia on the adrenocortieal and hyperglycaemic responses to surgery. Acta anaesth scand 21:330PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Gattiker H, Rothlin M (1971) Vergleich der Wirkungen des neuen Sympathomimetikums Th 1165a mit jenen von Isoprenalin auf den Kreislauf herzoperierter Patienten. Drug Res 21:1191Google Scholar
  5. 5.
    Glynn CJ, Mather LE, Cousins MJ, Wilson PR, Graham JR (1979) Spinal narcotics and respiratory depression. Lancet 2:356PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Haag W, Louis C, Hartung E, Freye E Buprenorphin als Monoanästhetikum und in Kombination mit Bupivacain zur periduralen Leitungsanästhesie. In: Neue Aspekte der Regionalanästhesie III. Hrsg: Wäst HJ, Zindler M. Anaesthesiologie und Intensivmedizin, Springer-Verlag Berlin Heidelberg New York (im Druck)Google Scholar
  7. 7.
    Heidenreich J, Steyer M (1978) Herz-Kreislauf-Wirkungen von intravenös niedrigdosierten Langzeit-und hochdosierten Kurzzeit-Infusionen von Partusisten. In: Fenoterol bei der Behandlung in der Geburtshilfe und Perinatologie. Hrg: Jung H, Friedrich E, Georg Thieme Verlag StuttgartGoogle Scholar
  8. 8.
    Hiltmann WD, Weidinger W, Wiest W (1976) Änderungen der maternalen kardiovaskulären Parameter während der Tokolyse und beim Räckenlageschocksyndrom. Z Geburtsh Perinat 180:366Google Scholar
  9. 9.
    Johnatha W, Goessens L, Traub E, Dick W (1978) Pulmonale Komplikationen während der Tokolyse. In: Fenoterol bei der Behandlung in der Geburtshilfe und Perinatologie. Hrg: Jung H, Friedrich E, Georg Thieme Verlag StuttgartGoogle Scholar
  10. 10.
    Kastendieck E, Känzel W, Kirchhoff J (1974) Der Einfluß von Th 1165a auf die metabolische Azi-dose des Feten während der Austreibungsperiode. Ein Beitrag zur Frage der intrauterinen Reanimation. Z Geburtsh Perinat 178:439Google Scholar
  11. 11.
    Kawashima Y, Uchida N, Kawahira S, Meguro K, Nampo T, Fujita Y (1982) A step to complete pain relief after surgery. In: Spinal opiates. Hrg: Yaksh TL, Mäller H. Anaesthesiology and Intensive Medicine. Springer-Verlag, Berlin Heidelberg New York Bd. 144Google Scholar
  12. 12.
    Lichtlen P, Stutz R (1969) Hämodynamische Untersuchungen mit den p-Hydrocyphenyl-Derivat des Orciprenalins. Drug Res 19:147Google Scholar
  13. 13.
    Michiels M, Hendriks R, Heykants J (1977) A sensitive radioimmunoassay for fentanyl. Plasma levels in dogs and man. Europ J Clin Pharmacol 12:153Google Scholar
  14. 14.
    Schleimer R, Benjamini E, Eisele J, Henderson G (1978) Pharmacokinetics of fentanyl as determined by radioimmunoassay. Clin Pharmacol Therap 23:188Google Scholar
  15. 15.
    Stanton-Hicks M (1975) Cardiovascular effects of extradural anesthesia. Br J Anaesth 47:253PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Taylor G (1974) Placental circulation. In: Scientific foundations of anaesthesia. Hrg: Scurr C, Feldman S, Heinemann W, Ltd. LondonGoogle Scholar
  17. 17.
    Varga L (1982) Continuous epidural analgesia in the perioperative period. In: Spinal opiates. Hrg: Yaksh TL, Mäller H. Anaesthesiology and Intensive Medicine. Springer-Verlag, Berlin Heidelberg New York Bd 144Google Scholar
  18. 18.
    Weidinger H (1977) Clinical use of betamimetics in obstetrics. In: Labour inhibition. Hrsg: Weidinger H, Gustav Fischer Verlag StuttgartGoogle Scholar
  19. 19.
    Welchew EA, Thornton JA (1982) The control of postoperative pain by thoracic epidural fentanyl and its effect upon the stress response. In: Spinal opiates. Hrg: Yaksh TL, Mäller H. Anaesthesiology and Intensive Medicine. Springer-Verlag, Berlin Heidelberg New York Bd. 144Google Scholar
  20. 20.
    Yakashita Y, Fukuda K, Morioka T, Kano T, Araki Y (1979) Intrathecal application of morphine. I. As a supplement of anesthesia and a prolonged relief of postoperative pain. Jap J Anesth 12:1584Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • H. Müller
  • A. Brähler
  • M. Stoyanov
  • U. Börner
  • G. Hempelmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations