Biologische Wertigkeit der Nahtmaterialien

  • A. Thiede
Conference paper

Zusammenfassung

Der biologische Wert eines Nahtmaterials wird von seinem Verhalten im Gewebe bestimmt und ist abhängig
  1. 1.

    von nahtunabhängigen Gewebefaktoren wie genereller Reaktionslage des Organismus, Anwendungsbereich, d.h. Lokalisation, und der Sterilität bzw. Kontamination, und

     
  2. 2.

    von Nahtfaktoren wie Nahtgrundsubstanz, Nahtaufbau und Sterilität bzw. Kontamination des Nahtmaterials.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Albers W, Geldmacher J, Giedl H, Beyer W (1982) Sehnennähte mit einem neuen monofilen synthetischen resorbierbaren Fadenmaterial (PDS-Fäden der Stärke 6–0). Chirurg 53:168–171PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Blomstedt B, Österberg B, Bergstrand A (1977) Suture material and bacterial transport. Acta Chir Scand 143:71–75PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Böttcher RFH (1971) Der Einfluß des Catgut auf die Wundheilung unter besonderer Berücksichtigung immunologischer Vorgänge. Zentralbl Chir 96:1359–1364PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Ludewig RM, Rudolf LE, Wangensteen StL (1971) Reduction of experimental wound infection with jodized gut sutures. Surg Gynec Obstet 133:946–948PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Lünstedt B, Thiede A (1982) Polydioxanon (PDS) — ein neues monofiles synthetisches Nahtmaterial. Chirurg (in press)Google Scholar
  6. 6.
    McGeehan Hunt D, Chaudhuri A, Rutter P (1980) An experimental study of the relationship between synergistic wound sepsis and suture materials. Br J Surg 67:636–638CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Nockemann PF (1980) Die chirurgische Naht. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  8. 8.
    Postlethwait RW (1970) Long-term comparative study of non absorbable sutures. Ann Surg 171:892–898PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Postlethwait RW, Smith BM (1975) A new synthetic absorbable suture. Surg Gynec Obstet 140:377–380PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Rudenstamm CM, Zederfeldt B (1968) Experimental studies of catgut absorption in vivo. Acta chir Scand 134:503–509Google Scholar
  11. 11.
    Salthouse TN, Matlage BF (1976) Polyglactin 910 suture absorption and the role of cellular enzymes. Surg Gynec Obstet 142:544–550PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Thiede A (1981) Aufbau und Wertigkeit der verschiedenen Nahtmaterialien im Gewebe. Braun-DexonGoogle Scholar
  13. 13.
    Thiede A, Lünstedt B (1979) In vivo Untersuchungen bei Nahtreaktionen an sterilen und infizierten absorbierbaren und nicht absorbierbaren chirurgischen Nahtmaterialien. Zentralbl Chir 104:568–581PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Thiede A, Lütjohann K, Beck C, Blunck F (1979 Suture reactions with application of non absorbable and absorbable materials in microsurgery. Standardized comparable investigations in rat vessels. J Microsurg 1:216–222PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Thiede A, Jostarndt L, Lünstedt B, Sonntag HG (1980a) Kontrollierte experimentelle histologische und mikrobiologische Untersuchungen zur Hemmwirkung von Polyglycolsäurefäden bei Infektionen. Chirurg 51:35–38Google Scholar
  16. 16.
    Thiede A, Lünstedt B, Sonntag HG (1980b) Untersuchungen in vivo zum linearen Reißfestigkeitsverlust von absorbierbaren vollsynthetischen Fäden. Chirurg 52:768–773Google Scholar
  17. 17.
    Thiede A, Lünstedt B, Beck C (1981a) Absorbierbare Nahtmaterialien der 2. Generation. Gewebeverhalten und erweiterte Indikation. Langenbecks Arch Chir 355:479–484CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • A. Thiede
    • 1
  1. 1.Abteilung Allgemeine Chirurgie der Universität KielKiel 1Deutschland

Personalised recommendations