Zur Neuentwicklung von Nahtmaterialien und den Möglichkeiten einer Beurteilung

  • A. Thiede
Conference paper

Zusammenfassung

Die Bewertung von Nahtmaterialien erfordert die Objektivierung verschiedener Eigenschaften eines Nahtmaterials (Tabelle 1). Da sich die Wertigkeit eines Nahtmaterials aber erst bei der Handhabung zeigt, ist es durchaus sinnvoll, die subjektiven, vom handhabenden Chirurgen empfundenen Eigenschaften zu testen und zu analysieren (Tabelle 2). Zusätzlich erschwert wird die Bewertung der Nahtmaterialien durch die Abhängigkeit des Nahtverhaltens in vivo bei differenten Lokalisationen und Milieubedingungen, die besonders bei absorbierbaren Nahtmaterialien Bedeutung haben können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Berry AR, Wilson MC, Thomson JWW, McNair TJ (1981) Polydioxanone: A new synthetic absorbable suture. J R Coll Surg Edinb 26:170–172PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Blomstedt B, Österberg B (1977) Fluid absorption and capillary of suture materials. Acta Chir Scand 143:67–70PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Blomstedt B, Österberg B, Bergstrand A (1977) Suture material and bacterial transport. Acta Chir Scand 143:71–73PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Hermann JB (1973) Changes in tensile strength and knot security of surgical sutures in vivo. Arch Surg 106:707–710CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Holmlund DEW (1974) Knot properties of surgical suture materials. Eur Surg Res 6:65–71PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Holmlund DEW (1976) Physical properties of surgical suture materials: Stress-strain relationship, stress-relaxation and irreversible elongation. Ann Surg 184:189–193PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Raab M, Junginger T, Schüchen H, Pichlmaier H (1980) Auswirkung verschiedener Nahtmaterialien und Nahttechniken auf die Belastbarkeit von Gastrotomien. Therapiewoche 30:1705–1709Google Scholar
  8. 8.
    Tauber R (1977) Wundheilung und Wundfestigkeit. Symposium Bad Dürrheim, 1977. Braun-Dexon, Melsungen, S 19–30Google Scholar
  9. 9.
    Tauber R, Seidel W, Heller EJ, Stadler C (1974) Die Bedeutung des Nahtmaterials für die Reißfestigkeit heilender Fascien- und Hautwunden. Langenbecks Arch Chir 333:273–282PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Taylor FW (1938) Surgical knots. Ann Surg 107:458–468PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Thiede A, Lünstedt B (1979) In vivo Untersuchungen bei Nahtreaktionen an sterilen und infizierten absorbierbaren und nicht absorbierbaren chirurgischen Nahtmaterialien. Zentralbl Chir 104:568–581PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Thiede A, Lünstedt B, Sonntag HG (1980) Untersuchungen zum linearen Reißfestigkeitsverlust von absorbierbaren vollsynthetischen Fäden. Chirurg 52:768–773Google Scholar
  13. 13.
    Thiede A, Lünstedt B, Beck C (1981a) Absorbierbare Nahtmaterialien der 2. Generation. Gewebeverhalten und erweiterte Indikation. Langenbecks Arch Chir 355:479–484CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Thiede A, Lünstedt B, Lange C (1981b) Die zweite Generation der Polyglycolsäurefäden. Der Wundverschluß. Braun-Dexon, Melsungen, S 117–123Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • A. Thiede
    • 1
  1. 1.Abteilung Allgemeine Chirurgie der Universität KielKiel 1Deutschland

Personalised recommendations