Advertisement

Die Struktur der lmmunglobuline

  • Edward S. Golub
Part of the Heidelberger Taschenbücher book series (HTB, volume 220)

Zusammenfassung

Das Produkt der B-Zelle ist das Antikörpermolekül. Antikörpermoleküle finden sich in der Globulinfraktion des Serums und werden deshalb Immunglobuline genannt. In diesem Kapitel werden wir beschreiben, daß Immunglobuline aus vier Einzelketten aufgebaut sind. Die Antigen-bindende Region ist an einem Ende des Moleküls lokalisiert, am anderen Ende befindet sich die strukturelle Grundlage für die Fähigkeit, Komplement zu binden und andere biologische Funktionen zu übemehmen. Ig-Moleküle sind heterogen. Ihre antigene Heterogenität (d. h. ihre Fähigkeit, in einer anderen Spezies selbst als Antigen zu wirken und die Bildung unterschiedlicher Anti-körper zu induzieren) ermöglicht eine Klassifizierung. Alle Mitglieder einer Spezies haben sämtliche Immunglobulinklassen. Innerhalb einer Spezies gibt es eine weitere Heterogenität, die ebenfalls genetisch determiniert ist. Sie wird allotypische Variation genannt. Der individuelle Charakter der antigenen Bindungsstelle einzelner Antikörpermoleküle bedingt eine weitere Heterogenität, die man idiotypische Variation nennt. In diesem Kapitel wollen wir nun auf einige Besonderheiten der Struktur und der Heterogenität der Immunglobuline eingehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Übersichtsarbeiten

  1. Porter, R. R. (1973). Structural studies of immunoglobulins, Science 180, 713PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Edelman, G. M. (1973). Antibody structure and molecular immunology, Science 180, 830. (Die Vorträge der Nobel-Preisträger anlädaßlich der Preisverleihung)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Kochwa, S. and Kunkel, H. G. (1971). Immunglobulins. Ann. N. Y. Acad. Sci. Vol. 190. (Eine Reihe von Arbeiten über alle Aspekte der Struktur von Immunglobulinen)Google Scholar
  4. Natvig, J. B. and Kunkel, H. G. (1973). Human immunglobulins: Classes, subclasses, genetic variants, and idiotypes. Adv. Immunol. 16, 1. (Eine Übersicht über Klassen und Allotypen)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Hopper, J. E. and Nisonoff, A. (1971). Individual antigenic specificity of immunglobulins. Adv. Immunol. 13, 57. (Eine Übersicht über Idiotypen)CrossRefGoogle Scholar
  6. Kindt, T. (1975). Rabbit immunglobulin allotypes: Structure, immunology and genetics. Adv. Immunol. 21, 35PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • Edward S. Golub
    • 1
  1. 1.LafayetteUSA

Personalised recommendations