Advertisement

Die Rolle des MHC bei der Entstehung von zellvermittelten Antworten

  • Edward S. Golub
Part of the Heidelberger Taschenbücher book series (HTB, volume 220)

Zusammenfassung

Der MHC spielt eine entscheidende Rolle bei der Entstehung von Antikörperreaktionen, da er die Aktivierung von T -Zellen durch Antigen beeinfludaßt. Der Mechanismus dieser Aktivierung beinhaltet wahrscheinlich die Interaktion von Ia-Antigenen auf Makrophagen mit anti-Ia-Rezeptoren auf T-Zellen.

Aus dieser Vorstellung folgt, daß eine Reaktion mit Selbst notwendig ist, um eine Reaktion gegen eine Fremdantigen hervorzubringen. Ähnlich ist die Situation bei der Entstehung von zytotoxischen Zellen. In diesem Kapitel werden wir Nachweise dafür bringen, daß bei der Entstehung von zytotoxischen Zellen. In diesem Kapitel werden wir Nachweise dafür bringen, daß bei der Entstehung von zytotoxischen T -Zellen die Vorläuferzellen sowohl mit Fremdantigen reagieren müssen, als auch mit K/D-Produkten des MHC. Außerdem werden wir beschreiben, daß T -Zellen einer F1-Generation eine Zellpopulation enthalten, die mit den K/D-Antigenen eines Elternteils reagiert und eine zweite Population, die mit den K/D-Antigenen des anderen Elternteils reagiert. Untersuchungen mit Chimären ergaben, daß in F1 → P1 Chimiiren eine Einschränkung der Spezifität der CTL für Zielzellen mit den Antigenen des parentalen Haplotyps des Empfängertieres besteht. Dies deutet darauf hin, daß das Empfängermilieu eine der beiden T-Zell-Populationen selektiert. P1 → F1 Untersuchungen zeigen jedoch, daß der Empfänger das Repertoire der Einschränkung nicht über das genetische Potential der T-Zellen hinaus erweitern kann, denn die P1-Zellen in P1 → F1 Chimiiren bleiben auf P1-Zielzellen eingeschränkt. Ob bei dieser Selektion der CTL neben dem Thymus noch andere Faktoren eine Rolle spielen, ist noch Gegenstand von Kontroversen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Übersichtsarbeiten

  1. Zinkernagel, R. M., and Doherty, P. C. (1979). MHC-restricted cytotoxic T-cells: Studies on the biological role of polymorphic major transplantation antigens during T-cell restricted-specifity, function and responsiveness, Adv. Immunol. 27, 52Google Scholar
  2. Shearer, G. M., and Schmitt-Verhulst, A.-M. (1977). Major histocompatibility complex restricted cell-mediated immunity, Adv. Immunol. 25, 55PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Bevan, M. J., and Fink, P. J. (1978). The influence of thymus H-2 antigens on the specifity of maturing killer and helper cells, Immunol. Rev. 42, 3PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Kindred, B. (1978). Functional activity of T-cells which differentiate from nude mouse precursors in a congenic thymus graft, Immunol. Rev. 42, 60PubMedCrossRefGoogle Scholar

Originalarbeiten

  1. Zinkernagel, R. M., Callahan, G. N., Althage, A., Cooper, S., Klein, P.A., and Klein, J. (1978). On the thymus in the differentiation of “H-2 self recognitition” by T-cells: Evidence for dual recognition? J. Exp. Med. 147, 882PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Zinkernagel, R. M., Callahan, G. N., Althage, A., Cooper, S., Streilein, J. W., and Klein, J. (1978). The lymphoreticular system in triggering virus plus selfspecific cytotoxic T-cells: Evidence forT-help, J. Exp. Med. 147, 897PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Zinkernagel, R. M., Althage, A., Waterfield, E., Kindred, B., Welsh, R. M., Callahan, G., and Pincett, P. (1980). Restriction specifities, alloreactivity, and allotolerance expressed by T-cells from nude mice recognituted with H-2 compatible or –incompatible thymus grafts, J. Exp. Med. 151, 376PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Jerne, N. K. (1971). The somatic generation of immune recognition, Eur. J. Immunol. 1, 1PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. von Boehmer, H., Haas, W., and Jerne, N. K. (1978). Major histocompatibility complex-linked immune-responsiveness is acquired by lymphocytes oflow-responder mice differentiating in thymus of high-responder mice. Proc. Natl. A cad. Sci. USA 75, 2439CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • Edward S. Golub
    • 1
  1. 1.LafayetteUSA

Personalised recommendations