Ulcus-Therapie pp 418-449 | Cite as

Therapeutisches Prinzip: Resektion

  • M. Rothmund
Conference paper
Part of the Interdisziplinäre Gastroenterologie book series (GASTROENTEROLOG)

Zusammenfassung

Die Magenresektion nimmt auch heute noch, nachdem sie vor 100 Jahren von Billroth in die klinische Praxis eingeführt wurde, einen wesentlichen Platz in der operativen Ulcustherapie ein. In der Chirurgie des Ulcus ven- triculi ist sie nach wie vor als Methode der Wahl anzusehen. Es erscheint jedoch schwer, ihre Anwendung in der Therapie des Ulcus duodeni zu vertreten. Hier haben die Vagotomieverfahren, insbesondere die selektiv- proximale Vagotomie (SPV), entscheidende Vorteile gezeigt. Unabhängig von den rationalen Grundlagen, die für die Anwendung des einen oder anderen Operationsverfahrens in klinischen Studien erarbeitet wurden, ist die Magenresektion aus traditionellen Gründen bei einer großen Anzahl von Chirurgen immer noch Methode der Wahl, auch beim Ulcus duodeni. Eine Umfrage aus der Schweiz aus dem Jahre 1973 [28] ergab, daß 55,7% der Chirurgen ein unkompliziertes Ulcus duodeni mit einer Resektion behandeln. Eine ähnliche Zahl wurde nach einer Befragung von über 400 Chirurgen in der Bundesrepublik Deutschland im Jahre 1977 gefunden [27]. Hier gaben 53,4% der Befragten an, die Magenresektion sei ihre Methode der Wahl beim unkomplizierten Ulcus duodeni. Die Analyse der Zahlen in beiden Studien zeigte, daß die Indikation zur Resektion abhängig war vom Alter des Chirurgen, seinem akademischen Rang und nicht vom Patienten und seiner Erkrankung. Aus den Vereinigten Staaten und England liegen keine Zahlen zur relativen Häufigkeit der Resektion gegenüber den Vagotomieverfahren beim Ulcus duodeni vor, es ist jedoch zumindest aus amerikanischen Publikationen zu entnehmen, daß die Resektion mit oder ohne zusätzliche Vagotomie neben der trun- culären Vagotomie und Pyloroplastik die am häufigsten angewandte Operation beim Ulcus duodeni ist. Auch in der besonderen Situation in den Entwicklungsländern hat die Magenresektion in der Therapie des Ulcus duodeni häufig Vorrang vor den Vagotomieverfahren [32].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Alexander-Williams, J., Hoare, A.M.: Postgastrektomiesyndrome. In: Postoperative Syndrome. Siewert, J.R., Blum, A.L. (Hrsg.). Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1980Google Scholar
  2. 2.
    Amdrup, E., Andersen, D., Hostrup, H.: The Aarhus county vagotomy trial, interim report (abstr.). Scand. J. Gastroenterol, [Suppl. 45] 12, 3 (1977)Google Scholar
  3. 3.
    Andersen, D., Hostrup, H., Amdrup, E.: The Aarhus county vagotomy trial, Part II. World J. Surg. 2, 91 (1978)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Baron, J.H.: The rationale of the different operations for peptic ulcer. In: Vagotomy on trial. Cox, A.G., Alexander-Williams, J. (eds.). London: Heinemann 1973Google Scholar
  5. 5.
    Becker, H.D.: Pathogenese, Diagnostik und Therapie des Dumping-Syndroms. Chirurg 48, 247 (1977)PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Becker, H.-D.: Operative Therapie des Ulcus ventriculi. Dtsch. Med. Wochenschr. 106, 89 (1981)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Becker, H.-D., Caspary, W.F.: Postgastrectomy and postvagotomy syndromes. Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1980Google Scholar
  8. 8.
    Buskin, F.L., Woodward, E.K.: Postgastrectomy syndromes. In: Major problems in clinical surgery, vol. XX. Philadelphia, London, Toronto: Saunders 1976Google Scholar
  9. 9.
    Dahm, K., Eichen, R., Werner, B., Kozuschek, W.: Gastroenterale Anastomosen und Carcinom im operierten Magen. Chirurg 47, 494–495 (1976)PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Dahm, K., Schreiber, H.W., Werner, B., Knipper, A., Mitschke, H.: Zur Bedeutung des duodenogastrischen Refluxes für die Karzinomentstehung im Resektionsmagen. Inn. Med. 4, 297–302 (1977)Google Scholar
  11. 11.
    Duthie, H.L.: Surgery for peptic ulcer. World J. Surg. 1, 29 (1977)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Duthie, H.L., Kwong, N.K.: Vagotomy or gastrectomy for gastric ulcer. Br. Med. J. 1973 IV, 79–81Google Scholar
  13. 13.
    Editorial: After gastrectomy. Lancet 1976 II, 891Google Scholar
  14. 14.
    Goligher, J.C.: The comparative results of different operations in the elective treatment of duodenal ulcer. Br. J. Surg. 57, 780–783 (1970)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Grieser, C., Schmidt, H.: Erhebung über die Häufigkeit des Carcinoms nach Magenoperation wegen eines Geschwürleidens. Med. Welt 15, 1836 (1964)Google Scholar
  16. 16.
    Hoare, A.M., McLeish, A., Thompson, H., Alexander-Williams, I.: Selection of patients for bile diversion surgery: Use of bile acid measurement in fasting gastric aspirates. Gut 19, 163 (1978)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Hoare, A.M., Keighley, M.R.B., Starkey, B., Alexander-Williams, I.: Measurement of bile acids in fasting gastric aspirates; an objective test for bile reflux after gastric surgery. Gut 19, 166 (1978)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Johnson, H.D.: Gastric ulcer classification, blood group characteristics, secretion patterns and pathogenesis. Ann. Surg. 162, 996–1004 (1965)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Johnston, D.: Operative mortality and postoperative morbidity of highly selective vagotomy. Br. J. Surg. 62, 160 (1975)PubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Kümmerle, F., Rothmund, M.: Resektionsverfahren. Langenbecks Arch. Chir. 345, 203–208 (1977)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Peitsch, W., Burkhardt, K.: Zur Pathogenese und Klinik des Magenstumpfkarzinoms. Langenbecks Arch. Chir. 341, 195–203 (1976)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Postlethwait, R.W.: Five year follow-up results of operations for duodenal ulcer. Surg. Gynecol. Obstet. 137, 387–392 (1973)PubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Rothmund, M.: Duodenogastraler Reflux. Z. Gastroenterol. 15, 192–201 (1977)PubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Rothmund, M., Neher, M.: Zur Kenntnis der alkalischen Refluxgastritis. Med. Klin. 72, 312–318 (1977)PubMedGoogle Scholar
  25. 25.
    Rothmund, M., Stüwe, W., Kümmerle, F.: Operative Behandlung des Ulcus duodeni: Ergebnisse einer Umfrage Dtsch. Med. Wochenschr. 102, 1409–1411 (1977)CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Saegesser, F., James, D.: Causes of the gastric stump carcinoma after partial gastrectomy (Billroth II principle) for ulcer. Cancer 29, 1150 (1972)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Sawyers, J.L., Herrington, J.L.: Perforated duodenal ulcer managed by proximal gastric vagotomy and suture plication. Ann. Surg. 185, 656–659 (1977)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Schreiber, H.J., Haemmerli, U.P., Schmid, P., Blum, A.L.: Chirurgische Therapie des Ulcus duodeni in der Schweiz im Jahre 1973, Schweiz Med. Wochenschr. 104, 593–599 (1974)Google Scholar
  29. 29.
    Schumpelick, V., Begemann, F., Peterhoff, G., Flashoff, D.: Reflux und Refluxkrankheit im Magen. Langenbecks Arch. Chir. 348, 61 (1975)CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Siewert, R.: Chirurgische Verfahrenswahl: Billroth I oder Billroth II. In: Ulcus ventriculi. Becker, H.D., Peiper, H.-J. (Hrsg.). Stuttgart: Thieme 1977Google Scholar
  31. 31.
    Siewert, R.: Chirurgische Aspekte nach Resektionen an Magen und Ösophagus. Langenbecks Arch. Chir. 352, 125 (1980)CrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Tovey, F.I.: Geographical aspects of peptic ulcer surgery. World J. Surg. 1, 47 (1977)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    Tovey, F.I.; Clark, C.G.: Anaemia after partial gastrectomy: A neglected curable condition. Lancet 1980 I, 956Google Scholar
  34. 34.
    Wastell, C., Colin, J., Wilson, T., Walker, E., Gleeson, J., Zeegen, R.: Prospectively randomised trial of proximal gastric vagotomy either with or without pyloroplasty in treatment of uncomplicated duodenal ulcer. Br. Med. J. 1977 II, 851–853Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • M. Rothmund

There are no affiliations available

Personalised recommendations