Zur Epidemiologie der Ovarialtumoren

  • H.-J. Mohr
  • A. Sonntag
Conference paper

Zusammenfassung

Informationen über die Häufigkeit, die Häufigkeitsverteilung, die Altersverteilung sowie das Verhältnis zwischen gutartigen und bösartigen Ovarialtumoren finden sich in den Standardwerken und einschlägigen Lehrbüchern zumeist nur als unvollständige Einzelangaben und bemessen an kleineren Fallzahlen. Ausführliche Zusammenstellungen mit großen Fallzahlen hierüber bringt Miller (1937), der aus der Literatur ermittelte, daß die Rate der Ovarialtumoren zwischen 1877 und 1926 je nach Klinik sich zwischen 1,4 und 10,7% bewegte und damit einem Durchschnittssatz von 6,04% entsprach. Zur Frage des Anteils der bösartigen Geschwülste stellte Miller 16 025 Fälle von Ovarialtumoren aus dem Schrifttum, beobachtet zwischen 1880 und 1929 zusammen, von denen 2281 bösartige Geschwülste waren. Demnach betrug der Anteil der bösartigen Tumoren unter den Ovarialtumoren im Mittel 14,23%. Zur Häufigkeit des Auftretens von Ovarialtumoren, bezogen auf alle Ovarialtumoren, berichteten Knörr et al. (1972) und stellten fest, daß 20–25% seröse Zystadenome, 10–18% muzinöse Zystadenome, 15% Dermoidzysten, 1–3% Struma ovarii, 1,7% Brenner-Tumoren, 1–5% Ovarialfibrome, 1–3% Granulosazelltumoren, 1–2% Thekazelltumoren und etwa 15% primäre Ovarialkarzinome seien.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Becker V (1974) Geschwülste des Ovarium. In: Doerr W (Hrsg) Organpathologie, Bd II. Thieme, Stuttgart, S 7–102–113.Google Scholar
  2. 2.
    Czernobilsky B (1977) Primary epithelial tumors of the ovary. In: Blaustein A (ed) Pathology of the female genital tract. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 453–504.Google Scholar
  3. 3.
    Hughesdon PE, Symmers WS (1978) Gynaecological pathology of the ovaries. In: Systemic pathology, vol 4. Churchill Livingstone, Edinburgh London New York, pp 1600–1651.Google Scholar
  4. 4.
    Janovski NA (1972) Histologic und Einteilung der Ovarialtumoren. In: Schwalm M, Döderlein G, Wulf K-H (Hrsg) Klinik der Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Bd 8. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S 651–714.Google Scholar
  5. 5.
    Knörr K, Beller FK, Lauritzen D (Hrsg) (1972) Die gutartigen und bösartigen Neubildungen des Ovars. Springer, Berlin Heidelberg New York (Lehrbuch der Gynäkologie, S 367–395).Google Scholar
  6. 6.
    Miller J (1937) Die Krankheiten des Eierstockes. In: Henke F, Lubarsch O (Hrsg) Weibliche Geschlechtsorgane. Springer, Berlin, (Handbuch der speziellen pathologischen Anatomie und Histologie, Bd VII/3, S 221–224, 302–303).Google Scholar
  7. 7.
    Novak ER, Woodrieff JD (1974) Novak’s gynecologic and obstetric pathology. Saunders, Philadelphia London Toronto.Google Scholar
  8. 8.
    Scully RE (1977) Sex cord-stromal tumors. In: Blaustein A (ed) Pathology of the femal genital tract. Springer, Berlin Heidelberg New York, pp 505–526.Google Scholar
  9. 9.
    Serov SF, Scully RE, Sobin LH (1973) Histological typing of ovarian tumours. WHO, Genf.Google Scholar
  10. 10.
    Talerman A (1977) Germ cell tumors of the ovary. In: Blaustein A (ed) Pathology of the femal genital tract. Springer, Berlin Heidelberg New York, pp 527–585.Google Scholar
  11. 11.
    Teilum G (1976) Special tumors of ovary and testis. Munksgaard, Kopenhagen.Google Scholar
  12. 12.
    Willis RA (1967) Pathology of tumors. Epithelial and related tumours of the ovary. Butter-worth, London.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • H.-J. Mohr
  • A. Sonntag
    • 1
  1. 1.Pathologisches und Gewebepathologisches Institut GelsenkirchenGelsenkirchenGermany

Personalised recommendations