Advertisement

Kryochirurgische Behandlung benigner und prämaligner Hauttumoren

  • W. Alexander
  • G. Mahrle

Zusammenfassung

Die Kryochirurgie ist kein neues Verfahren. Bekannt ist z.B. die Warzenbehandlung mit Watteträgern und flüssigem Stickstoff. Technische Verbesserungen und nicht zuletzt die Arbeiten von Zacharian [5] und Torre [3] in den USA ermöglichen heute eine erweiterte Indikationsstellung und rechtfertigen auch die kryochirurgische Behandlung prämaligner und maligner Tumoren. Somit tritt die Kryochirurgie in unserem Fachgebiet zunehmend in Konkurrenz zu den üblichen Verfahren, wie Operation, Bestrahlung und Chemochirurgie. In der Göttinger Hautklinik haben wir im Zeitraum von 15 Monaten 461 Patienten kryochirurgisch behandelt, überwiegend Basaliome und Virusakanthome, weniger Präkanzerosen wie aktinische Keratosen, ferner seborrhoische Warzen (Tabelle 1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Kleine-Natrop HE, Sebastian G, Scholz A (1977) Kryochirurgie von Hauttumoren mit besonderer Berücksichtigung des Basalioms. Dermatol Monatsschr 163:272–282.PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    McLean DJ, Haynes HA, McCarthy PL, Baden H (1978) Cryotherapy of basal-cell carcinoma by a simple method of standardized freeze-thaw cycles. J Dermatol Surg Oncol 4:175–177.PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Torre D (1979) Understanding the relationship between lateral spread of freeze and depth of freeze. J Dermatol Surg Oncol 5:51–53.PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Witteis W (1977) Kryotherapie. Hautarzt 28(Suppl II): 110–112.Google Scholar
  5. 5.
    Zacharian SA (1977) Cryosurgical advances in dermatology and tumors of the head and neck. Thomas, Springfield/Ill.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin, Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • W. Alexander
  • G. Mahrle

There are no affiliations available

Personalised recommendations