Die Keratoakanthome

  • M. Hundeiker
Conference paper

Zusammenfassung

Keratoakanthome sind pseudomaligne Tumoren der supraseboglandulären Haarfollikelanteile. Sie sind etwa ein Viertel bis ein Drittel so häufig wie Stachelzellkarzinome. Manche Sonderformen, wie das Keratoakanthoma marginatum centrifugum oder eruptiv multiple Keratoakanthome sind sehr selten [11]. Die Häufigkeit nimmt von mittleren Alter an zu [5]. Die Ursachen des Geschwulstwachstums sind noch unbekannt. Keratoakanthome treten auf, wo es Haarfollikel oder freie Talgdrüsen gibt (Abb. 1). In ihren Prädilektionsstellen, Gesicht und Handrücken, ist eine nicht überall vorhandene Formbesonderheit der Ruhehaarfollikel besonders ausgeprägt: die Zimmermannschen „Kragen“ oberhalb der Talgdrüsenmündung. In Exzisaten früher Entwicklungsstadien ist der Zusammenhang der Epithelproliferation mit diesem „Kragen“-Bereich des Haarfollikels nachweisbar [4, 7, 9, s. auch Abb. 2].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ackerman AB (1976) Histopathology of keratoacanthoma. In: Andrade R, Gumport SL, Popkin GL, Rees ThD, Cancer of the skin, Vol. 1. Saunders, Philadelphia London Toronto, p. 781–796.Google Scholar
  2. 2.
    Ebner H, Mischer P (1975) Lokalbehandlung des Keratoakanthoms mit 5-Fluorouracil. Hautarzt 26:585–588.PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Ebner H (1976) Cytostatische Therapie der Basaliome, spinozellulären Karzinome und Keratoakanthome. In: Braun-Falco O, Marghescu S (Hrsg) Fortschritte der praktischen Dermatologie und Venerologie, Bd 8. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 85–89.Google Scholar
  4. 4.
    Gründer B, Hundeiker M (1973) Keratoakanthom und Karzinom. Dermatol Monatsschr 159:122–133.PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Hundeiker M, Gründer B (1975) Multiple nichteruptive Keratoakanthome im höheren Alter. Acta Gerontol 3:339–343.Google Scholar
  6. 6.
    Hundeiker M (1978) Klinische Varianten der Keratoakanthome. Z Hautkr 53:563–571.PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Hundeiker M (1978) Keratoakanthome: Entwicklung und Diagnose. Diagnostik 11:427–429.Google Scholar
  8. 8.
    Hundeiker M (1981) Praekanzerosen und Pseudokanzerosen. In: Korting GW (Hrsg) Dermatologie in Praxis und Klinik Bd 4. G. Thieme, Stuttgart, S 41.49–41.80.Google Scholar
  9. 9.
    Kalkoff KW (1960) Das Keratoakanthom (Molluscum pseudocarcinomatosum) im Rahmen des Krebsproblems. Strahlentherapie 11:163–187.Google Scholar
  10. 10.
    Kalkoff KW, Macher E (1961) Zur Histogenese des Keratoakanthoms. Hautarzt 12:8–15.PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Kopf AW (1976) Keratoacanthoma, Clinical aspects. In: Andrade R, Gumport SL, Popkin GL, Rees ThD (eds) Cancer of the skin, Vol. I. Saunders, Philadelphia London Toronto, p 755–781.Google Scholar
  12. 12.
    Petres J, Hundeiker M (1978) Dermatosurgery. Springer, Berlin Heidelberg New York.Google Scholar
  13. 13.
    Popkin GL, Brodie SJ, Hyman AB, Andrade R, Kopf AW (1966) A technique of biopsy recommended for keratoacanthomes. Arch Derm (Chic) 94:191–193.Google Scholar
  14. 14.
    Prutkin L (1973) Antitumor activity of vitamin A acid and Fluorouracil used in combination on the skin tumor: Keratoacanthoma. Cancer Res 33:128–133.PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Rassner G (1973) Keratoakanthom. In: Braun-Falco O, Petzoldt D (Hrsg) Fortschritte der praktischen Dermatologie und Venerologie, Bd 7. Springer, Berlin Heidelberg New York, S. 52–68.Google Scholar
  16. 16.
    Witteis W (1977) Kryotherapie. Verh. Dtsch. Dermat. Ges., 31. Tagung, Köln, 29.3.-2.4.1977. Hautarzt 28, Suppl. 2, 110–112.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin, Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • M. Hundeiker

There are no affiliations available

Personalised recommendations