Die operative Behandlung der chronischen Radiodermatitis

Conference paper

Zusammenfassung

Bei der Behandlung von Hauterkrankungen mit ionisierenden Strahlen werden unerwünschte aber vorhersehbare und kalkulierbare Strahlennebenwirkungen im exponierten Hautareal sowie den subkutan gelegenen Strukturen in Kauf genommen. Das Ausmaß dieser Strahlenfolgenzustände ist von der Art der verwendeten Strahlen, der applizierten Einzeldosis, der Anwendungsdauer, der Gesamtdosis und außerdem von der Strahlenempfindlichkeit des Gewebes abhängig. Es ist eine akute Radiodermatitis von einer chronischen Radiodermatitis (Röntgenoderm) zu unterscheiden. Chirurgisch-operative Maßnahmen werden hauptsächlich bei der chronischen Radiodermatitis notwendig, sieht man von der akuten Radiodermatitis III. Grades („akutes Röntgenulkus“) einmal ab.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Braun-Falco O, Lukacs S (1973) Dermatologische Röntgentherapie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 46–49.Google Scholar
  2. 2.
    De Stefano C (1961) Möglichkeiten und Grenzen der freien Hauttransplantate bei den Radioder-mitiden. Arch Klin Exp Dermatol 213:119–121.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Drepper H (1968) Die freie Vollhautplastik nach röntgenbelasteten Gesichttumoren. Hautarzt 19:132–135.PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Friederich HC, Thomas J (1963) Über die Behandlung ulceröser Röntgenfolgezustände an der Haut des Menschen. Z Hautkr 35:42–62.Google Scholar
  5. 5.
    Getzrow P (1976) Chronic radiodermatitits und skin cancer. In: Andrade R, Gumport SL, Popkin GL, Rees ThD (eds) Cancer of the skin. Saunders, Philadelphia London Toronto, p 458–472.Google Scholar
  6. 6.
    Konz B (1975) Use of skin flaps in dermatologie surgery of the face. J Derm Surg Oncol 1(3): 25–30.Google Scholar
  7. 7.
    Lever WF, Schaumburg-Lever G (1975) Histopathology of the skin, Lippincott, Philadelphia, p 196–198.Google Scholar
  8. 8.
    Martin H, Strong E, Spiro RH (1970) Radiation-induced skin cancer of the head and neck. Cancer 25:61–70.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Rowell NR (1973) A follow-up study of superficial radiotherapy for benign dermatoses. Br J Dermatol 88:583–590.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Rudolph RJ, Goldschmidt H (1978) Radiodermatitis and other adverse sequelea of cutaneous irradiation. In: Goldschmidt H (ed) Physical modalities in dermatologic therapy. Springer, Berlin Heidelberg New York, p 49–64.CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Schuchardt K (1961) Die operative Behandlung der Strahlenfolgen. Arch Klin Exp Dermatol 213:89–109.CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Urbach F (1971) Pathologic effects of ionizing radiation. In: Fitzpatrick TB et al. (ed) Dermatology in general medicine, McGraw-Hill, New York, p 1036–1043.Google Scholar
  13. 13.
    Wiendl HJ (1969) Die chirurgische Behandlung von Strahlenulcera. Chirurgia Plastica 6:221–234.Google Scholar
  14. 14.
    Zoltan J (1966) Die plastische Deckung von Defekten nach Exzision von Strahlenschäden der Haut. Chirurgia Plastica 2:1–11.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin, Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • B. Konz

There are no affiliations available

Personalised recommendations