Tierexperimentelle Untersuchungen zur Anwendung von Fibrinkleber und Knorpelfragmenten zur Versorgung von Knorpelknochenverletzungen

  • F. Albrecht
  • A. Roessner
  • E. Zimmermann
  • E. Brug
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie vereinigt mit Bruns’ Beiträge für Klinische Chirurgie Supplement 1981 book series (DTGESCHIR, volume 81)

Zusammenfassung

Bei ausgewachsenen Individuen ist eine hyalinknorpelige überbrückung auch sehr kleiner Knorpelknochendefekte spontan nicht zu erwarten, der Defekt wird im günstigsten Fall durch weniger belastbaren Faserknorpel verschlossen (1, 2). Die Transplantation fetaler bzw. neonataler homologer Knorpelzellen erwies sich als geeignet, größere Knorpeldefekte mit reichlich hyalinem Knorpel zu überbrücken (J3).

Treatment of Experimental Osteochondral Lesions with Fibrin Adhesive and Chondral Fragments

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Dustmann HO, Puhl W (1976): Altersabhängige Heilungsmöglich-keit von Knorpelwunden. Z Orthop 114: 749–764PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Häßler C ( 1925: Experimentelle Untersuchungen über die Rege-neration des Gelenkknorpels. Bruns Beitr Klin Chir 134: 602–640Google Scholar
  3. 3.
    Helbing G, Burri C, Heit W, Neugebauer R, Rüter A (1980): In vivo Knorpelsynthese durch Chondrocytentransplantate irti Tiermodell. Langenbecks Arch Chir Suppl Chir Forum. Springer, Berlin, Heidelberg, New York, S 47–51Google Scholar
  4. 4.
    Meats JE, Mc Guire MB, Russel RG (1980): Human synovium releases a factor which stimulates chondrocyte production of PGE and plasminogen activator. Nature 286: 891–892PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • F. Albrecht
    • 1
    • 4
  • A. Roessner
    • 2
  • E. Zimmermann
    • 3
  • E. Brug
    • 1
  1. 1.Chirurgische Klinik und Poliklinik, Abteilung für AllgemeinchirurgieGermany
  2. 2.Pathologisches InstitutGermany
  3. 3.Physiologisches Institut, Abteilung für Molekularbiologie der BlutgerinnungUniversität MünsterGermany
  4. 4.Chirurgische UniversitâtsklinikMünsterGermany

Personalised recommendations