Revascularisation devitalisierter Corticalissegmente unter stabilisierenden Cerclagen

  • F. Klapp
  • F. Eitel
  • L. T. Dambe
  • L. Schweiberer
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie, Supplement 1976 vereinigt mit Bruns’ Beitrage für Klinische Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 76)

Zusammenfassung

Häufige Ursache gestörter Knochenbruchheilung sind isolierte Fragmente, die durch das Trauma oder durch posttraumatische Instabilität von der Gefäßversorgung abgeschnitten wurden. Spontane oder operative Stabilisierung ermöglichen erst eine Revitalisierung avitaler Knochenbezirke (6). Ziel der durchgeführten Tierexperimente ist, die Revascularisation devitaler Corticalisfragmente unter weitgehender Ausschaltung biomechanischer Störfaktoren zu untersuchen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    DAMBE, L.T.: Revascularisation der Diaphyse langer Röhrenknochen nach Fraktur und Osteosynthese. Inaug. Dissertation, Medizin. Fakultät der Universität des Saarlandes 1971Google Scholar
  2. 2.
    GÖTHMAN, L.: Local Arterial Changes Associated with Experimental Fractures of the Rabbit’s Tibia Treated with Encircling Wires (Cerclage). Acta chir. scand. 123, 17–27 (1962)PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    MORGAN, J.D.: Blood supply of growing rabbit’s tibia. J. Bone Jt Surg. 41 B, 185–203 (1959)Google Scholar
  4. 4.
    OLERUD, S., DANCKWARDT-LILLIESTRÖM, G.: Fracture Healing in Compression Osteosynthesis. Acta orthop. scand. Suppl. No. 137 (1971)Google Scholar
  5. 5.
    RHINELANDER, F.W., BARAGRY, R.A.: Microangiography in Bone Healing. J. Bone Jt Surg. 44 A, 1273 (1962)Google Scholar
  6. 6.
    RHINELANDER, F.W.: The Normal Microcirculation of Diaphyseal Cortex and Its Response to Fracture. J. Bone Jt Surg. 50 A, 784 (1968)Google Scholar
  7. 7.
    SCHWEIBERER, L., VAN DE BERG, A.P., DAMBE, L.T.: Das Verhalten der intraossären Gefäße nach Osteosynthese der frakturier-ten Tibia des Hundes. Therapiewoche 20, 1330 (1970)Google Scholar
  8. 8.
    WILLENEGGER, H., PERREN, S.M., SCHENK, R.: Primäre und sekundäre Knochenbruchheilung. Chirurg. 42, 6. Heft, 241–252 (1971)PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • F. Klapp
    • 1
    • 2
    • 3
  • F. Eitel
    • 1
    • 2
  • L. T. Dambe
    • 1
    • 2
  • L. Schweiberer
    • 1
    • 2
  1. 1.Abteilung UnfallchirurgieChirurgischen UniversitätsklinikHomburg/SaarDeutschland
  2. 2.Abteilung Experimentelle ChirurgieChirurgischen UniversitätsklinikHomburg/SaarDeutschland
  3. 3.Abteilung UnfallchirurgieUniversitätskliniken im LandeskrankenhausHomburg/SaarDeutschland

Personalised recommendations