Advertisement

Zusammenfassung

Alle Materie, jedes Lebewesen kennt ein Heute, Gestern und Morgen. Existierendes ist eingebettet in zeitliche Bezüge, Funktion zeitabhängig, Kausalität zeitbezogen. Bewegung ist dynamische Aktion in Raum und Zeit. Es gibt keine Organisation ohne integrierten Zeitfaktor, keine Entwicklung ohne historischen Hintergrund. Damit läßt sich der Zeitfaktor auch aus keinem pathologischen Geschehen ausklammern, und wir geraten in Gefahr, uns in Binsenweisheiten zu verlieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauer R (1979) Regulatoren des epidermalen Zellzyklus. In: Schwarz E, Spier HW, Stüttgen G (Hrsg) Handbuch der Haut- und Geschlechtskrankheiten, Erg Werk Bd 1/4 A. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 117–152Google Scholar
  2. Doerr W (1956) Pathomorphose durch chemische Therapie. Verh Dtsch Ges Pathol 39: 17–73Google Scholar
  3. Doerr W (1972) Begrüßung. Verh Dtsch Ges Pathol 56: IX-XXIIGoogle Scholar
  4. Doerr W (1975) Das Altern in anthropologischer Sicht. Verh Dtsch Ges Pathol 59: 260–271PubMedGoogle Scholar
  5. Doerr W, Becker V, Goerttler K (1959) Über den Schädigungsstoffwechsel. Paradigmatische morphologische Aequivalente. Dtsch Med Wochenschr 84: 317, 343Google Scholar
  6. Essbach H (1961) Paidopathologie. Kyematopathien, Neogonopathien, Thelamonopathien. Thieme, LeipzigGoogle Scholar
  7. Goerttler K (1957) Über terminologische und begriffliche Fragen der Pathologie der Pränatalzeit. Virchows Arch [Pathol Anat] 330: 35–84CrossRefGoogle Scholar
  8. Goerttler K (1964) Kyematopathien (Embryo- und Fetopathien). In: Becker PE (Hrsg) Humangenetik Bd 2. Thieme, Stuttgart, S 1–64Google Scholar
  9. Houck JC (ed) (1976) Chalones. North-Holland Publ Comp, Amsterdam OxfordGoogle Scholar
  10. Jung EG, Bohnert E (1979) Lichtbiologie der Haut. In: Schwarz E, Spier HW, Stüttgen G (Hrsg) (1979) Handbuch der Haut- und Geschlechtskrankheiten, Erg Werk Bd 1/4 A. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 459–540Google Scholar
  11. Köhn K, Jansen HH (1957) Gestaltwandel klassischer Krankheitsbilder. Springer, Berlin Göttingen HeidelbergGoogle Scholar
  12. Neubert D, Merker HJ, Kwasigroch TE (eds) (1977) Methods in prenatal toxicology. Evaluation of embryotoxic effect in experimental animals. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  13. Pliess G (1962) Pränatale Schäden. Erg Inn Med Kinderheilkd 17: 263–384Google Scholar
  14. Potter EL (1952) Pathology of the Fetus and the Newborn. The Year Book Publishers Inc, ChicagoGoogle Scholar
  15. Rajewsky MF Proliferative Properties of Malignant Cell Systems. In: Grundmann E (Hrsg) Geschwülste/Tumors I. Handbuch der allgemeinen Pathologie, Bd 6/5. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 289–325Google Scholar
  16. Rössle R (1940) Die pathologische Anatomie der Familie. Springer, BerlinGoogle Scholar
  17. Sandritter W (1978) Schock und Intensivmedizin. Einführung in das Thema. Verh Dtsch Ges Pathol 62: 1–2PubMedGoogle Scholar
  18. Schwalbe E (1906) Allgemeine Mißbildungslehre (Teratologie). Fischer, JenaGoogle Scholar
  19. Thurner J (1970) Iatrogene Pathologie. Pathologische Anatomie der Nebeneffekte ärztlicher Maßnahmen. Urban & Schwarzenberg, München Berlin WienGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  • Klaus Goerttler
    • 1
  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations