Advertisement

Periostale Veränderungen

  • Jürgen Freyschmidt
Chapter
  • 21 Downloads

Zusammenfassung

Periostale Veränderungen können röntgenologisch immer nur dann dargestellt werden, wenn sie aufgrund der ossifizierenden Potenz des Periosts verknöchern. Sie sind bis auf die erblichen Formen in der Regel Antwort auf einen äußeren Reiz, der entweder vom Knochen oder vom umgebenden Weichteilmantel ausgeht. So induzieren tumoröse oder entzündliche Veränderungen des Knochens bei Durchbruch durch die Kompakta Periostver-knöcherungen im Sinne einer produktiven Periostose bzw. Periostitis, andererseits können auf das Periost übergreifende Weichteilprozesse wie z.B. Tumoren oder auch Entzündungen und lokale Durchblutungsstörungen gleiche Reaktionsformen hervorrufen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Greenfield GB, Schorsch HA, Shkolnik A (1967) The various roentgen appearances of pulmonary hypertrophic osteoarthropathy. AJR 101: 927Google Scholar
  2. Moule B, Grant MC, Boyle IT, May H (1970) Thyroid acropachy. Clin Radiol 21: 329PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Schawarby K, Ibrahim MS (1962) Pachydermoperiostitis. A review of the literature and report on four cases. Br Med J I: 763CrossRefGoogle Scholar
  4. Torres-Reyes E, Staple TW (1970) Roentgenographic appearance of thyroid acropachy. Clin Radiol 21: 95PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Uehlinger E (1942) Hyperostosis generalisata mit Pachydermie (Idiopathische familiäre generalisierte Osteophytose Friedreich-Erb-Arnold). Virchows Arch [Pathol Anat] 308: 396Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  • Jürgen Freyschmidt
    • 1
  1. 1.Institut für Klinische RadiologieMedizinische Hochschule HannoverHannover 61 (Kleefeld)Deutschland

Personalised recommendations