Advertisement

Einführung in die röntgendiagnostische Osteologie

  • Jürgen Freyschmidt
Chapter
  • 13 Downloads

Zusammenfassung

Die Grundbaustoffe des Knochens sind die Kollagenfasern, die Kittsubstanz und das Knochenmineral. Im Hinblick auf die Mikrostruktur der Knochensubstanz unterscheidet man zwischen Lamellen- und Geflechtknochen. Beim Lamellenknochen bilden die Kollagenfaserbündel ein dichtes dreidimensionales Mattenwerk (mit 3–10 µm dicken Lamellen), das infolge statischer Beanspruchung immer nach einer Hauptebene hin ausgerichtet ist. Beim Geflechtknochen findet sich ein ungeordnetes und nicht ausgerichtetes, relativ lockeres Netz von Kollagenfaserbündeln, das mit geringer Verkalkungsdichte im umgebenden Bindegewebe liegt. Dieser Knochentyp kommt vor allem dort vor, wo Knochen in kurzer Zeit und in großer Menge gebildet wird, wie z.B. beim M. Paget, beim primären und sekundären Hy-perparathyreoidismus und beim primären Frakturkallus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bargmann W (1959) Histologie und mikroskopische Anatomie des Menschen, 3. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  2. Delling G (1975) Endokrine Osteopathien. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  3. Sigelbauer F (1958) Lehrbuch der normalen Anatomie des Menschen, 8. Aufl. Urban & Schwarzenberg, München BerlinGoogle Scholar
  4. Vittali HP (1970) Knochenerkrankungen, Histologie und Klinik. Sandoz, NürnbergGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  • Jürgen Freyschmidt
    • 1
  1. 1.Institut für Klinische RadiologieMedizinische Hochschule HannoverHannover 61 (Kleefeld)Deutschland

Personalised recommendations