Advertisement

Grundzüge einer Theoretischen Pathologie bei Novalis (1772–1801)

  • H. Schipperges
Part of the Veröffentlichungen aus der Forschungsstelle für Theoretische Pathologie der Heidelberger Akademie der Wissenschaften book series (VERÖFF PATHOL)

Zusammenfassung

Die Allgemeine Pathologie — als eine spezielle Lebenslehre — „beschäftigt sich mit der Auflösung der Probleme der theoretischen Lebenslehre unter den mannigfaltigen Umständen“. Im individuellen Organismus tritt dabei zur empirischen jeweils die „philosophische Krankheitslehre“. Hieraus erst entsteht das, was Novalis die „Spezielle Historische Pathologie“genannt hat, im einzelnen: eine „Naturgeschichte der Krankheiten“, die „Philosophie jeder einzelnen Krankheit“, das „kritische Studium jedes Kranken“. Aus der „Theoretischen Pathologie“erst ergibt sich somit im „medizinischen Rad“ein Ordnungsschema für die „nosologische Klassifikation“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturzusammenstellung

  1. Gaier, U.: Krumme Regel, Novalis’ „Konstruktionslehre des schaffenden Geistes“und ihre Tradition. Tübingen: Niemeyer 1970Google Scholar
  2. Kuhn, H.: Poetische Synthesis oder ein kritischer Versuch über romantische Philosophie und Poesie aus Novalis’ Fragmenten. In: Novalis. Hrsg. G. Schulz 1970, S. 256f.Google Scholar
  3. Neubauer, J.: Bifocal Vision. Novalis’ Philosophy of Nature and Disease. Chapel Hill 1971Google Scholar
  4. Novalis: Schriften. Die Werke Friedrich von Hardenbergs. Hrsg. P. Kluckhohn u. R. Samuel. Stuttgart: Kohlhammer 1960–1975Google Scholar
  5. Schipperges, H.: Krankheit als geistiges Phänomen bei Novalis. Horizont 8: 116–129 (1965)Google Scholar
  6. Schipperges, H.: Krankwerden und Gesundsein bei Novalis. In: Romantik in Deutschland. Hrsg. R. Brinkmann. Stuttgart: Metzler 1978, S. 226–242.Google Scholar
  7. Schipperges, H.: „Zueignung und Mitteilung zugleich“. Zur Bedeutung von Inspiration und Intuition im Weltbild des Novalis. Scheidewege 8, 510–526 (1978)Google Scholar
  8. Sohni, H.: Die Medizin der Frühromantik. Novalis’ Bedeutung für den Versuch einer Umwertung der „Romantischen Medizin“. Freiburg: Schulz 1973. (Freiburger Forschungen zur Medizinge-schichte, N. R. Bd. 2)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1979

Authors and Affiliations

  • H. Schipperges

There are no affiliations available

Personalised recommendations