Advertisement

Neurophysiologische Grundlagen des Bewußtseins

  • R. von Baumgarten
Part of the Klinische Anästhesiologie und Intensivtherapie book series (KAI, volume 19)

Zusammenfassung

Während neurophysiologische Vorgänge immer durch materielle, d. h. physikalische und chemische Vorgänge in neuroanatomischen Strukturen gekennzeichnet sind, handelt es sich beim Be-wußtsein um etwas grundsätzlich anderes. Neurophysiologische Vorgänge sind identisch mit Reiz, Erregung, Erregungsleitung, Erregungsverarbeitung und den diesen zugrundeliegenden Ionenverschiebungen an den neuronalen Membranen. Bewußte Vorgänge stellen dagegen in erster Linie ein persönliches Erleben eines einzelnen Individuums dar. Dies schließt nicht aus, daß aus dem Verhalten eines Menschen mit einiger Wahrscheinlichkeit auf dessen Bewußtseinszustand rückgeschlossen werden kann. Ebenso wie aus dem äußerlich sichtbaren Verhalten kann auch aus der inneren neurophysiologischen Erregungsverteilung mit einiger Wahrscheinlichkeit auf den Bewußtseinszustand geschlossen werden, wenn diese Verteilung mit Hilfe der elektrophysiologischen Ableitungen sichtbar gemacht wird. Dies muß aber nicht zu dem Schluß führen, daß neurophysiologische Erregungsverteilung und Bewußtsein identische oder auch nur verwandte Dinge wären.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    ADRIAN, E. D., MATTHEWS, G. H. C.: Brain Res. 54, 356 (1934)Google Scholar
  2. 2.
    ALTMANN, J.: The neurosciences. A study program (eds. G. L. QUARTON, T. MELNECHUK, F. O. SCHMITT), p. 723. New York: The Rockefeller University Press 1967Google Scholar
  3. 3.
    BAUMGARTEN, R. J. VON, MOLLICA, A.: Pflügers Arch. 259, 79 (1954)CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    BAUMGARTEN, R. J. VON, MOLLICA, A., MORUZZI, G.: Pflügers Arch. 259, 56 (1954)CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    BAUMGARTEN, R. J. von: The neurosciences: Second study program (ed. F. O. Schmitt), p. 260. New York: The Rockefeller University Press 1970Google Scholar
  6. 6.
    BAUMGARTEN, R. J. VON: Kybernetic und Bionik (ed. R. Oldenbourg), p. 103. München, Wien: 1974Google Scholar
  7. 7.
    BENESCH, H.: Der Ursprung des Geistes. Stuttgart: Deutsche Verlagsanstalt 1977Google Scholar
  8. 8.
    ECCLES, J. C.: Ergebn. Physiol. 51, 299 (1961)PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    ECCLES, J. C.: Facing reality. New York: Springer 1970Google Scholar
  10. 10.
    ECCLES, J. C.: Possible synaptic mechanisms subserving learning. In: Brain and human behavoir (eds. A. G. KARCZMAR, J. C. ECCLES). Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1972Google Scholar
  11. 11.
    ECCLES, J. C.: Das Gehirn des Menschen. Zürich: Piper & Co.Google Scholar
  12. 12.
    LIVANOV, M. N., POLIAKOV, K. L.: Izv. Akad. Nauk. USSR Ser. Biol. 3, 286 (1945)Google Scholar
  13. 13.
    MANCIA, M., GREEN, J. D., BAUMGARTEN, R. J. VON: Arch, ital. Biolog. 100, 463 (1962)Google Scholar
  14. 14.
    MORUZZI, G., MAGOUN, H. W. Electroencephalogr. and clin. Neurophysiol. 1, 455 (1949)Google Scholar
  15. 15.
    POPPER, K. R.: Objective knowledge. An evolutionary approach. Oxford: Clarendon Press 1972Google Scholar
  16. 16.
    SPERRY, R.: Physiol. Rev. 76, 532 (1969)Google Scholar
  17. 17.
    STARZL, J.: Neurophysiol. 14, 479 (1951)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1979

Authors and Affiliations

  • R. von Baumgarten

There are no affiliations available

Personalised recommendations