Skip to main content

Personenerkennung durch Superprojektion

  • Chapter
Identifikation
  • 142 Accesses

Zusammenfassung

Broca (1868), Stieda (1880) und Weisbach (1889) versuchten, die Gesichtsweichteile durch Vergleich kephalometrischer Messungen an Köpfen Lebender und mazerierter Schädel zu bestimmen. Die Ergebnisse dieser indirekten Methode müssen unzuverlässig bleiben, da sich die Schädel durch die Mazeration in ihren Dimensionen verringern und beide Meßreihen von differenten Bezugsgrößen ausgehen. Welcker (1883) führte als erster direkte Weichteildickenmessungen an Leichen in der Mittelebene des Gesichts als Grundlage für die Identifikation aus (n = 15). Er benutzte eine schmale zweischneidige, am unteren Ende rechtwinklige Messerklinge, die er senkrecht auf die Knochenoberfläche einstach. Anschließend maß er mit einem Zirkel die Länge des nicht eingebrachten Klingenanteils.

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this chapter

Chapter
USD 29.95
Price excludes VAT (USA)
  • Available as PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
eBook
USD 64.99
Price excludes VAT (USA)
  • Available as PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
Softcover Book
USD 84.99
Price excludes VAT (USA)
  • Compact, lightweight edition
  • Dispatched in 3 to 5 business days
  • Free shipping worldwide - see info

Tax calculation will be finalised at checkout

Purchases are for personal use only

Institutional subscriptions

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Similar content being viewed by others

Literatur

  • Alekseev, V. P., Gerasimov, Vosstanowlenie lica po cerepu. Sovjetskaja antropologija 1 (1957) 139–144

    Google Scholar 

  • Bankovski, I. M., Die Bedeutung der Unterkieferform und -Stellung für die photographische Schädelidentifizierung. Inaugural-Diss. Frankfurt/M. 1958

    Google Scholar 

  • Basauri, Ch., L’identité déterminée par expertise odontolégale et superpositions photographiques. Rev. Internat, de Police Criminelle Paris, 205 (1967) 37–42

    Google Scholar 

  • Berger, D., Untersuchungen über die Weichteil — dickenmaße des Gesichts. Inaugural-Diss. Frankfurt/M. 1965

    Google Scholar 

  • Birkner, F., Die Dicke der Gesichts weichteile bei verschiedenem Alter, Geschlecht und Rasse. Ges. Morph, u. Phys. XXIII (1907) 140–146

    Google Scholar 

  • Blundell, R. H., G. H. Wilson und L. Engelhardt, Der Mordfall Ruxton. Arch. Kriminol. 115 (1955) 73–83; 121–127

    Google Scholar 

  • Blundell, R. H., G. H. Wilson und L. Engelhardt, Der Mordfall Ruxton. Arch. Kriminol. 116 (1956) 30–40 Boixen, H., Das PIK-Verfahren. Kriminajistik 22 (1968) 197–199

    Google Scholar 

  • Broca, P., Comparaison des indices céphaliques sur le vivant et sur le squelette. Bull. Soc. Anthrop. Paris, Ser. II, t. 3, (1868)

    Google Scholar 

  • Bruch, E. A., Skull comparison by photography. Royal Canad. mounte police gazette 30 (1968) 15–17

    Google Scholar 

  • Büchi, E. C., Änderungen der Körperformen beim erwachsenen Menschen. Berger, Horn, Wien 1950

    Google Scholar 

  • Busse, H., Über normale Asymmetrien des Gesichts und im Körperbau des Menschen. Z. Morph. Anthrop. 35 (1936) 412–442

    Google Scholar 

  • Chabot, 1952, zit. nach Schriber 1967

    Google Scholar 

  • Chevet., G. und P. F. Ceccaldi, Der Identitätsnachweis beim Menschen durch Kombinieren von Photographie, Anthropométrie und Personenbeschreibung. Rev. Internat, de Police Criminelle Paris 182 (1964) 266 — 271

    Google Scholar 

  • Czekanowski, J., Untersuchungen über das Verhältnis der Kopfmaße zu den Schädelmaßen. Arch. Anthrop. 6 (1907) 42–89

    Google Scholar 

  • Donald Mc, Identi-Kit-Verfahren, zit. Nach Schriber 1967

    Google Scholar 

  • Edelmann, H., Die Profilanalyse. Z. Morph. Anthrop. XXXVII (1938) 166–188

    Google Scholar 

  • Eggeling, H. von, Die Leistungsfähigkeit physiognomischer Rekonstruktionsversuche auf Grundlage des Schädels. Arch. Anthrop. 12 (1913) 44–47

    Google Scholar 

  • Eickstedt, E. von, Eine Ergänzung der Weichteile auf Schädel- und Oberkörperskelett eines Neanderthalers. Z. Anat. Entwickl.-Gesch. 27 (1925) 363–380

    Article  Google Scholar 

  • Friedemann, R., Identi-Kitein modernes Verfahren für die Täterermittlung. Kriminalistik u. forens. Wiss. 1 (1970) 191–197

    Google Scholar 

  • Furtmayr, M. J., Gesicht und Schädel des Menschen als mögliche Grundlagen krimi-nalistischer Aufklärungsaktivierung. Kriminol. Aktualität V I, 1971

    Google Scholar 

  • Furtmayr, M. J., und F. Peter söhn, Rekonstruktion des Weichteilbildes auf der Basis des knöchernen Schädels. Taschenbuch für Kriminalisten XXII (1973) 251–281

    Google Scholar 

  • Galton, F., Composite portraits. Journ. Anthrop. Inst. (London) 8 (1879) 132

    Google Scholar 

  • Gejvall, N.-G., Superimposition plus REM-comparison of hair cuticle for identification purpose. Ossa 1 (1974) 99–103

    Google Scholar 

  • Genoves, S., L’estimation des différences sexuelles dans l’os coxal; Différences métriques et différences morphologiques, Bull. Mem. soc. anthrop. Paris 10 (1959) 3–95

    Article  Google Scholar 

  • Gerasimov, M. M., Vosstanovlenie lica po cerepu ( Wiederherstellung des Gesichts auf Grund des Schädels ). Akademie Nauk SSSR Moskau, 1955

    Google Scholar 

  • Gerasimov, M. M., Gesichtsrekonstruktionen historischer Persönlichkeiten. In: Wissenschaft und Menschheit. Urania-Verl., Leipzig, Jena, Berlin 1967, S. 81–105

    Google Scholar 

  • Goldhamer, K., Röntgenologische Studien über das menschliche Profil, I. Äußere Nase. Z. Anat. Entwickl.-Gesch. 81 (1926) 115–150

    Article  Google Scholar 

  • Graszenkov, N. I., Metoditscheskoe pismo o sudebnomedizinskom otoschdestvlenii litsch-nosti trupa po tscherepu (Methodischer Brief) Minist, f. Ges. wesen d. UdSSR vom 1. 10. 1957

    Google Scholar 

  • Grimm, H., Grundriß der Konstitutionsbiologie und Anthropometrie. 2. Aufl. Volk u. Gesundheit, Berlin 1961

    Google Scholar 

  • Grüner, O., Bemerkungen zur photographischen Identifizierung menschlicher Schädel. Beitr. gerichtl. Med. XXI (1961) 149–155

    Google Scholar 

  • Grüner, O., und R. Reinhard, Ein fotographisches Verfahren zur Schädelidentifizierung. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med. 47 (1959) 247–256

    Article  Google Scholar 

  • Grüner, O., und G. Schulz, Über eine Vereinfachung der photographischen Schädelidentifizierung. Beitr. gerichtl. Med. XXVI (1969) 132–137

    Google Scholar 

  • Hasselwander, A., Die objektive Stereoskopie an Röntgenbildern. Thieme, Stuttgart 1954

    Google Scholar 

  • Helmer, R., und O. Grüner, Vereinfachte Schädelidentifizierung nach dem Superprojektionsverfahren mit Hilfe einer Video-Anlage. Z. Rechtsmedizin 80 (1977) 183–187. Vortrag 10. Kongreß *d. Internat. Akademie Gerichtl. u. Soziale Med. München, Sept. 1976

    Google Scholar 

  • Helmer, R., und O. Grüner, Schädelidentifizierung durch Superprojektion nach dem Verfahren der elektronischen Bildmischung, modifiziert zum Trickbild-Differenz-Verfahren. Z. Rechtsmedizin 80 (1977) 189–190

    Article  CAS  Google Scholar 

  • Helwin, H., Die Profilanalyse, eine Möglichkeit zur Überprüfung plastischer und graphischer Weichteilrekonstruktionen des menschlichen Gesichtsprofils. Anat. Anz. Verh. Anat. Ges. 125 (1969a) 373–381

    Google Scholar 

  • Helwin, H., Die Profilanalyse, eine Möglichkeit der Identifizierung unbekannter Schädel. Morph. Jb. 113 (1969b) 465–500

    CAS  Google Scholar 

  • Helwin, H., Die Identifizierung des Paulssen-Schädels. Biol. Rundschau 7 (1969c) 119–125

    Google Scholar 

  • Helwin, H., Problematik der Weichteilrekonstruktion auf dem menschlichen Schädel. Gegenbaurs morph. Jb. Leipzig 116 (1971) 503–513

    CAS  Google Scholar 

  • Helwin, H., und A. Simon, Ergänzende Untersuchungen zum sogen. Fotodeckungsverfahren unter Berücksichtigung der Gesichts-weichteile in der Profillinie. Kriminalistik u. forens. Wiss. 4 (1971) 153–157

    Google Scholar 

  • His, W., Anatomische Forschungen über Johann Sebastian Bachs Gebeine und Antlitz nebst Bemerkungen über dessen Bilder. Abhandl. d. K. S. Gesellsch. d. Wissensch. XXXVII (1895) 381–420

    Google Scholar 

  • Hopper, W. R., Photo-FIT — the penry facial identification technique. J. forens. Sci. Soc. 13 (1973) 77–82

    Article  CAS  Google Scholar 

  • Jürgens, H. W., Die Bildstatistik als sozial — typologische Arbeitsmethode. Naturwiss. Rundschau 20 (1967) 326–328

    Google Scholar 

  • Jungklaass, F. K., Zur Weichteilbedeckung an Ferse, Scheitel und Hinterhaupt. Arch. Kriminol. 128 (1961) 47–50

    Google Scholar 

  • Katz, D., Studien zur experimentellen Psychologie. Schwabe desur Co, Basel 1953 Kobiela, J., Photographic identification as an auxiliary method of recognizing unknown corpse. Arch. med. sadowej. 9 (1957) 44–50 mit engl. Zusfass.

    Google Scholar 

  • Köstler, J., Röntgenstereoskopische Messungen der Weichteildicken an 20 jungen weiblichen Personen. Inaugural-Diss. Erlangen 1940

    Google Scholar 

  • Kollmann, J., Die Weichteile des Gesichts und die Persistenz der Rassen. Anat. Anz. 15 (1898) 165–177

    Google Scholar 

  • Korkhaus, G., Die Mandibula. In: Hoff er, Die Fernröntgenaufnahme. Barth, Leipzig 1956 Kubizkij, Ju. M., Soschenie trupov s zelju sokritija sledov u bijstva. Diss. Kand. Moskau 1941

    Google Scholar 

  • Korkhaus, G., Die Identifizierung unbekannter Toter an Hand des Schädels. Schriftenreihe Dt. VP 27 (1958) 71–83

    Google Scholar 

  • Korkhaus, G., Gerichtsmedizinische Untersuchung von unbekannten Leichen und Knochenüberresten für Aufgaben der Identifikation der Persönlichkeit. Moskau 1959 Lautenbach, L., Verbesserte Schädelidentifizierung durch Video-Mischbildvergleich. Vortrag 10. Kongreß der Internat. Akademie Gerichtl. und Soziale Medizin München, September 1976

    Google Scholar 

  • Leopold, D., Identifikation durch Superprojek- tion. Vortrag — Fortbildungstagung der Gerichtsmed. Institute der Universitäten Halle, Jena, Leipzig, 8. 6. 67 Halle

    Google Scholar 

  • Leopold, D., Identifikation durch Schädeluntersuchung unter besonderer Berücksichtigung der Superprojektion. Habil.-Schr. Leipzig 1968

    Google Scholar 

  • Leopold, D., Die Superprojektion — eine Möglichkeit zur Identifikation. Kriminalistik und forens. Wiss. 6 (1971) 177–182

    Google Scholar 

  • Malinowski, A. und R. Porawski, Identifikation einer unbekannten Leiche mit Hilfe sog. „Superprojektion4 und anthropologischer Indices. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med. 60 (1967) 142–148

    Google Scholar 

  • Merkel, F., Rekonstruktion der Weichteile auf einem weiblichen Schädel aus einem Grabe von Grone bei Göttingen. Korr.-Bl. Dt. Ges. Anthrop. Ethnol. Urgesch. 39 (1908) 8–9

    Google Scholar 

  • Ratnevskij, A. N., Identifikazia litschnosti po tscherepu skeletirowanowo trupa i prischisnoi fotografii metodom koordinatnowo sopostawlenia. (Die Identifikation der Person nach dem Schädel und nach dem Vergleichsfoto)

    Google Scholar 

  • Perwij wsesojusnij sesd sudebnich medikov, Kiew 1976, 416–418

    Google Scholar 

  • Ratter, F., Zur Problematik des PIK-Bildes. Kriminalistik 29 (1975) 218–219

    Google Scholar 

  • Riscutia, C., G. Kurth und E. May, Photostereotomie — ein neues Verfahren zur Ähnlichkeitsdiagnose an Schädeln wie Skeletteilen. Z. Morph. Anthrop. 65 (1973) 55–69

    CAS  Google Scholar 

  • Riscutia, C., und C.Petrescu, Une nouvelle méthode d’investigation morphologique: la photostéréotomie. Rapport général et Anthropologie. Tome I Musée de l’Homme, Paris (1962) 247–249

    Google Scholar 

  • Ruff, W.,Asymmetrien des Schädels. Inaugural-Diss. Berlin 1954

    Google Scholar 

  • Schäfer, H., Mimic. Kriminalistik 21 (1967) 98

    Google Scholar 

  • Schrïber, H., Bildnisproduktion nach Signale-mentsangaben bei unbekannter Täterschaft. Kriminalistik 21 (1967) 463–472

    Google Scholar 

  • Schumacher, G. H., J. Fanghänel, G. Woithe und K. Pawlak, Quantitative Untersuchungen zur Erfassung von Asymmetrien des Kopfes. 1. Mitteilung: Schädelhöhle, Gehirn und Knochen des Schädels. Anat. Anz. 131 (1972 a) 391–405

    Google Scholar 

  • Schumacher, G. H., J. Fanghänel, G. Woithe und K. Pawlak, Quantitative Untersuchungen zur Erfassung von Asymmetrien des Kopfes. Mitteilung: Orbita. Anat. Anz. 132 (1972b) 189–196

    CAS  Google Scholar 

  • Schumacher, G. H., J. Fanghänel, G. Woithe und K. Pawlak, Quantitative Untersuchungen zur Erfassung von Asymmetrien des Kopfes. Mitteilung: Nasenhöhlen und Nasenne-benhöhlen. Anat. Anz. 132 (1972c) 197 — 210

    PubMed  CAS  Google Scholar 

  • Schwarz, A. M., Lehrgang der Gebißregelung. Urban u. Schwarzenberg, Berlin 1951

    Google Scholar 

  • Schwarz, A. M., Die Röntgenostatik. Urban u. Schwarzenberg, Wien, Innsbruck 1958

    Google Scholar 

  • Sen, N. K., Identification by superimposed photographs. Internat. Criminal Police Rev. 162 (1962) 284–286

    Google Scholar 

  • Sidorov, S. M. und B. B. Molotov, Die Identifizierung von Leichen durch den Schädel. Sudebnomed. ekspertiza. 13 (1970) 22 — 27

    CAS  Google Scholar 

  • Snow, C. C., B. P. Gatliff und K. R. Mc Williams, Reconstruction of facial features from the skull: an évaluation of its usefullness in forensic anthropology. Amer. J. phys. Anthrop. 33 (1970) 221–228

    Article  PubMed  CAS  Google Scholar 

  • Stadtmüller, F., Zur Beurteilung der plastischen Rekonstruktionsmethode der Physiognomie auf dem Schädel. Z. Morph. Anthrop. 22 (1922) 337–372

    Google Scholar 

  • Stadtmüller, F., Identitätsprüfung eines Schädels bei vorliegendem Erkennungsdienst-Photogramm des vielleicht als ehemaliger Träger in Frage kommenden Individuum. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med. 20 (1933) 33–52

    Article  Google Scholar 

  • Stadtmüller, F., Über das Verfahren der Zugehörigkeits-prüfung bei Schädeln im allgemeinen und die Aufklärung des Falles A. Dtsch. Z. ges. gerichtl. Med. 27 (1937) 335–357

    Article  Google Scholar 

  • Stadtmüller, F., Die Konstruktion der Linie des reinen Gesichtsprofils aus Bildern mit Schrägstellung des Kopfes. Z. Morph. Anthrop. XXXIX (1940) 24–61

    Google Scholar 

  • Stadtmüller, F., Die Rekonstruktion der Weichteile des Schädels. Mat. Medica Nordmark, 1961, 5.

    Google Scholar 

  • Sonderheft-Stieda, L., Über die Berechnung des Schädelindex aus Messungen am lebenden Menschen. Arch. Anthrop. XII (1880) 421–430

    Google Scholar 

  • Suzuki, T., Reconstruction of a skull. Internat. Criminal Police Rev. 28 (1973) 76–80

    Google Scholar 

  • Tandler, J., Über den Schädel Haydns. Mitt. Anthrop. Ges. XXXIX (1909) 260–280

    Google Scholar 

  • Titibach, Z., Beitrag zur Bewertung der Superprojektionsmethode zur Identifizierung unbekannter Skelettfunde. Kriminal, und forens. Wiss. 1 (1970) 179–190

    Google Scholar 

  • Ullrich, H., Die methodischen Grundlagen des plastischen Rekonstruktionsverfahrens nach Gerasimov. Z. Morph. Anthrop. 49 (1958) 245–258

    Google Scholar 

  • Ullrich, H., Kritische Bemerkungen zur plastischen Rekonstruktionsmethode nach Gerasimov auf Grund persönlicher Erfahrungen. Ethnogr. Archäol. Z. 7 (1966) 111–123

    Google Scholar 

  • Ullrich, H., Die Bedeutung der Ähnlichkeits-Verwandt-schafts-Diagnose für die Erforschung von Entwicklungstrends in ur- und frühgeschichtlichen Bevölkerungen. Symp. Biol. Hung. 9 (1969) 125–130

    Google Scholar 

  • Vogel, G., Beitrag zur Identifizierung unbekannter Toter. Naturwiss. Kriminalistik 21 (1967) 58–74

    Google Scholar 

  • Vogel, G., Zur Identifizierung unbekannter Toter. Kriminalistik 22 (1968) 187–189

    Google Scholar 

  • Weining, W., Röntgenologische Untersuchung zur Bestimmung der Weichteildickenmaße des Gesichts. Inaugural-Diss., Frankfurt/M. 1958

    Google Scholar 

  • Weisbach, A., Länge und Breite des Kopfes und Schädels. Mitt. Anthrop. Ges. XIX (1889) 198—200, Sitzungsbericht

    Google Scholar 

  • Weisser, D., Röntgenstereoskopische Messungen der Weichteildicken in der Medianebene des Gesichtes an 20 jungen Männern. Inaugural-Diss., Erlangen 1940

    Google Scholar 

  • Weicker, H., Untersuchungen über Wachstum und Bau des menschlichen Schädels. Engelmann, Leipzig 1862

    Google Scholar 

  • Weicker, H., Schillers Schädel und Totenmaske nebst Mitteilungen über Schädel und Totenmaske Kants. Vieweg, Braunschweig 1883

    Google Scholar 

  • Weicker, H., Das Profil des menschlichen Schädels mit Röntgenstrahlen am Lebenden dargestellt. Corr. Bl. dt. Ges. Anthropol. 27 (1896) 38–39

    Google Scholar 

  • Wenzky, O., Vom Agnoszierungswert gezeichneter Täterbilder. Kriminalistik 20 (1966) 177–183; 236–239

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Editor information

Editors and Affiliations

Rights and permissions

Reprints and permissions

Copyright information

© 1978 Johann Ambrosius Barth, Leipzig

About this chapter

Cite this chapter

Hunger, H., Leopold, D. (1978). Personenerkennung durch Superprojektion. In: Hunger, H., Leopold, D. (eds) Identifikation. Springer, Berlin, Heidelberg. https://doi.org/10.1007/978-3-642-66994-1_15

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-642-66994-1_15

  • Publisher Name: Springer, Berlin, Heidelberg

  • Print ISBN: 978-3-642-66995-8

  • Online ISBN: 978-3-642-66994-1

  • eBook Packages: Springer Book Archive

Publish with us

Policies and ethics