Advertisement

Alternierende Differentialformen

  • Hans Grauert
  • Ingo Lieb
Part of the Heidelberger Taschenbücher book series (HTB, volume 43)

Zusammenfassung

In vielen mathematischen und physikalischen Anwendungen der Integrationstheorie genügt es nicht, Funktionen über den ganzen Raum oder über meßbare Teile des Raumes zu integrieren: Man sieht sich gezwungen, Integrale längs Wegen (Kurvenintegrale) oder längs Flächenstücken zu definieren. So muß etwa die Arbeit, die bei Bewegung in einem Kraftfeld geleistet wird, als „Liniensumme“ der Kraft, d.h. als ein gewisses Kurvenintegral über den durchlaufenen Weg, angesehen werden; ähnlich ist die durch eine gekrümmte Fläche hindurchströmende Elektrizitätsmenge durch ein Flächenintegral zu beschreiben, usf. Bei dem Versuch, diese physikalischen und ähnliche mathematische Fragestellungen in ein leicht zu handhabendes Begriffssystem zu bringen, gelangt man zur Definition des Begriffes der alternierenden (oder äuβeren) Differentialform: Die Objekte, die man über p-dimensionale Flächenstücke im ℝ n integriert, sind p-dimensionale Differentialformen und nicht etwa Funktionen. Die Vektoranalysis mit ihren zahlreichen Differentialoperatoren (grad ƒ, rot a, div a, Grad ƒ, Div a, Rot F) und Integralformeln ist eine kaum zweckmäßige, oft aber sehr unübersichtliche Umschreibung des Kalküls der äußeren Differentialformen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • Hans Grauert
    • 1
  • Ingo Lieb
    • 2
  1. 1.Mathematisches Institut der Universität GöttingenDeutschland
  2. 2.Mathematisches Institut der Universität BonnDeutschland

Personalised recommendations