Advertisement

Hypotonie

  • W. Leydhecker

Zusammenfassung

Von Hypotonie spricht man bei intraokularen Druckwerten unter 7 mm Hg (3σ-Grenze). Wir können eine akute Hypotonie von der chronischen unterscheiden. Akut tritt eine Hypotonie nach Perforation des Bulbus auf (Verletzung, Operation) sowie nach erheblichem Wasserentzug durch Medikamente oder durch Kompression des Auges. Eine akute spontane Hypotonie ist meist Folge einer Aderhautabhebung oder Netzhautabhebung [4, 1]. Die häufigeren chronischen Formen sind im folgenden beschrieben.

Literatur

  1. 1.
    Gonin, J.: Die Hypotonie des Auges in ihrem Zusammenhang mit der Netzhautablösung. Klin. Mbl. Augenheilk. 93, 104 (1934)Google Scholar
  2. 2.
    Hager, H.: Besondere mikrochirurgische Eingriffe. Klin. Mbl. Augenheilk. 161, 265 (1972)PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Heath, P.: Ocular Hypotony. Trans. Amer. Acad. Ophthal. 53, 613 (1948)Google Scholar
  4. 4.
    Hertz, V.: Acute Hypotonia. Brit. J. Ophthal. 38, 364 (1954)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Mackensen, G., Corydon, L.: Verbesserter Eingriff gegen das Hypotonie-Syndrom mit Kammerwinkelspalt nach drucksenkender Operation. Klin. Mbl. Augenheilk. 165, 696 (1974)PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • W. Leydhecker

There are no affiliations available

Personalised recommendations