Advertisement

Frakturen der Clavicula und der Scapula

  • R. Liechti

Zusammenfassung

Die Claviculafraktur gehört zu den häufigsten, aber auch harmlosesten Brüchen im Kindesalter. Ehalt berichtet, daß sie mit 9,4% in seinem Krankengut vertreten sind, und bei Renné und Weller finden sich entsprechende Angaben von 10–15%. In unserer eigenen Statistik ist die Claviculafraktur zu 3% vertreten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Blount, W. P.: Knochenbrüche bei Kindern. Stuttgart: Thieme, 1957.Google Scholar
  2. Chigot, P. L., Estève, P.: Traumatologie infantile. Paris: Expansion Scientifique, 1958.Google Scholar
  3. Ehalt, W.: Verletzungen bei Kindern und Jugendlichen. Stuttgart: Enke, 1961.Google Scholar
  4. Farkas., R. Levine, S.: X-ray incidence of fractured clavicle in vertex presentation. Amer. J. Obstet. Gynec. 59, 204 (1950).PubMedGoogle Scholar
  5. R. Liechti: Frakturen der Clavicula und der Scapula Freuler, F., Wiedmer, U. Bianchini, D.: Gipsfibel 1, Berlin-Heidelberg-New York: Springer, 1975.Google Scholar
  6. Renné, J., Weller, S.: Verrenkungen und Frakturen der oberen Gliedmaßen. Unfallverletzungen bei Kindern, (Hrsg. J. Rehn ). Berlin-Heidelberg-New York: Springer, 1974.Google Scholar
  7. Tachdjian, M. O.: Pediatrie Orthopedics. Philadelphia-London-Torònto: W. B. Saunders, 1972.Google Scholar
  8. Wiedmer, U., Freuler, F., Bianchini, D.: Gipsfibel 2, Berlin-Heidelberg-New York: Springer, 1976.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • R. Liechti

There are no affiliations available

Personalised recommendations