Advertisement

Heimdialyse pp 19-42 | Cite as

Anschluß der Künstlichen Niere an den Blutkreislauf

  • Gerhard Gahl
  • Michael Kessel
Part of the Kliniktaschenbücher book series (KTB)

Zusammenfassung

Zur Dauerbehandlung mit der Künstlichen Niere ist der leichte Zugang zum Blutgefäßsystem des Patienten Voraussetzung. Damit während der Dialyse genügend Wasser und andere Schlackenstoffe entfernt werden können, müssen ca. 150–200 ml Blut/min durch die Künstliche Niere fließen. Es ist jedoch nicht ohne weiteres möglich, aus den Venen, die üblicherweise zur Blutentnahme benutzt werden, dauernd dieses Blutvolumen zu entnehmen. Zur Bluthergabe ist darum der Anschluß an eine Arterie nötig, während der Rückstrom über eine Vene erfolgen kann. Da andererseits eine Arterie nur begrenzte Zeit punktierbar ist, mußte das Problem des Gefäßzuganges anders, sozusagen durch einen Trick, gelöst werden. Die beiden hauptsächlich angewandten Methoden des Gefäßzuganges sind:
  1. a)

    die arterio-venöse Fistel nach

    Brescia-Cimino („Cimino-Shunt“)

     
  2. b)

    der Scribner-Shunt

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • Gerhard Gahl
    • 1
  • Michael Kessel
    • 1
  1. 1.Klinikum Westend, Abteilung für Innere Medizin mit Schwerpunkt NephrologieFreie Universität BerlinBerlin 19Deutschland

Personalised recommendations