Advertisement

Die Stabilisierung der vitalen Funktionen als Vorbedingung für die Durchführung einer parenteralen Ernährung

  • J. Kilian
  • W. Seeling
Part of the Klinische Anästhesiologie und Intensivtherapie book series (KAI, volume 13)

Zusammenfassung

Denkt man an das Chanson “Die Schlacht am kalten Büfett”, so konnte man bei der Formulierung des Themas zu einer falschen Einschatzung des Inhaltes des Referates kommen. Es ist nicht daran gedacht, die Maßnahmen zu diskutieren, die zu einem erfolgreichen Abschneiden in diesem vitalen Kampf beitragen können. Daß die Nahrungsaufnahme nicht allein zur Befriedigung des Gaumenkitzels dient, wird spätestens dem in der letzten Reihe Wartenden klar, dessen eventuell laut knurrender Magen deutlich auf die Notwendigkeit hinweist, den bereits anlaufenden Pawlowschen Versuch im eigenen Bereich nicht über Gebühr zu strapazieren. Diese, so ohne Einschränkung bejahte, in diesem Fall sogar mit Lustgefühlen betonte Nahrungsaufnahme wird in weiten Bereichen der Medizin, bezogen auf den Patienten, offensichtlich noch ignoriert. Hier scheint die Maxime “Hungern lautert die Seele” als Behandlungsprinzip mönchischer Askese übernommen worden zu sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    AHNEFELD, F. W.,DÖLP, R.: Der Basisbedarf im Wasser- und Elektrolytstoffwechsel zur Erhaltung der Homöostase. In: Infusionstherapie I (eds. F.W. AHNEFELD, C. BURRI, W. DICK, M. HALMAGYI), p. 58. München: Lehmanns-Verlag 1973.Google Scholar
  2. 2.
    BÄSSLER, K.-H., FEKL, W., LANG, K.: Grundbegriffe der Ernahrungslehre. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1973.Google Scholar
  3. 3.
    DICK, W., SEELING, W.: Wasser- und Elektrolytbedarf in der parenteralen Ernährung. In: Infusionstherapie II — Parenterale Ernährung (eds. F.W. AHNEFELD, C. BURRI, W. DICK, M. HALMAGYI), p. 108. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1975.Google Scholar
  4. 4.
    DIETZE, G., WICKLMAYR, M., MEHNERT, H.: Physiologie des Hungerstoffwechsels. In: Infusionstherapie II — Parenterale Ernährung (eds. F.W. AHNEFELD, C. BURRI, W. DICK, M. HALMAGYI) p. 20. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1975.Google Scholar
  5. 5.
    DITSCHUNEIT, H., FAULHABER, J.-D., BEIL, I., PFEIFFER, E. F.: Veränderungen des Stoffwechsels bei Nulldiät. Internist 11, 176 (1970).PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    DÖLP, R.: Untersuchungen über das Aminosäurenmuster im Blut und Harn bei polytraumatisierten Patienten unter fortlaufender Infusion von Aminosäuren. Habilitationsschrift 1975.Google Scholar
  7. 7.
    ELLIOTT, D. A., CHEEK, D. B.: Muscle and liver cell growth in rats with hypoxia and reduced nutrition. In: Human Growth (ed. D.B. CHEEK), p. 326. Philadelphia: Lea and Febiger 1968Google Scholar
  8. 8.
    SCHMIDT-SCHÖNBEIN, H.: Zelluläre Physiologie der Mikrozirkulation. Ausbildung von Risikofaktoren als Folge optimaler Anpassungsfähigkeit. In: Mikrozirkulation (eds. F.W. AHNEFELD, C. BURRI, W. DICK, M. HALMAGYI), p. 1. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1974.Google Scholar
  9. 9.
    SCHULTIS, K., BEISBARTH, H. : Pathobiochemie des Postaggressionsstof fwechsels. In: Infusionstherapie II — Parenterale Ernährung (eds. F.W. AHNEFELD, C. BURRI, W. DICK, M. HALMAGYI), p. 35. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1975.Google Scholar
  10. 10.
    STREMMEL, W.: Die Bedeutung des cyclischen Adenosinmonophosphates bei streßinduzierten Stoffwechselstörungen. Infusionstherapie 1, 36 (1973/74).Google Scholar
  11. 11.
    WILMORE, D. D., LONG, J. M., MASON, A. D., SKREEN, R. W., PRUITT, B. A.: Catecholamines. Mediator of the hypermetabolic response to thermal injury. Ann. Surg. 180, 653 (1974).PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • J. Kilian
  • W. Seeling

There are no affiliations available

Personalised recommendations