Advertisement

Abholwesen des Traumes

  • Charlotte Bühler
  • Josefine Bilz

Zusammenfassung

Das Abholwesen des Traumes muß keinerlei mythologische Merkmale tragen. Es muß nicht das „Gramannl“ oder der „schwarze Mann“ oder der „Hans Mumm“ des Westerwalds in die Erscheinung treten, sondern es können auch Diebe, Räuber, Bettler und ähnliche unmythologische Gestalten am Werk sein, die das träumende Kind holen und morden wollen. Die abendlichen „Einbildungsängste“ veranlassen die Kinder zu den gleichen Vorsichtsmaßnahmen, wie sie von den Thalheimer Kindern beschrieben wurden. Nicht selten fühlen sich die Kinder dazu getrieben, vor dem Zubettgehen unter ihre Lagerstatt zu schauen. Sie vermuten den Einbrecher weit häufiger dort als in anderen, für lichtscheues Gesindel günstigeren Schlupfwinkeln der Wohnung. Solche Einbrecher, die sich für ihr gesetzwidriges Handwerk so leicht entdeckbar und so wenig aktionsfähig unter eine Kinderbettstelle zu verstecken pflegen, sind samt und sonders „Einbrecher“ in das Leben des Kindes, das im Gestaltwandel den Untergang seiner kleinkindlichen Existenz und den Verlust pflegerischer Geborgenheit in dieser Zuordnung erlebt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

4. Abholwesen des Traumes

  1. 1.
    Die Angst des Kindes. Bern 1948.Google Scholar
  2. 2.
    Wandlung und Reifung in den Träumen von Kindern und Jugendlichen, veröffentlicht in Menschliche Reifung im Sinnbild. Leipzig 1943.Google Scholar

Copyright information

© Johann Ambrosius Barth-Verlag, Frankfurt 1953

Authors and Affiliations

  • Charlotte Bühler
    • 1
  • Josefine Bilz
    • 1
  1. 1.GiessenGermany

Personalised recommendations