Advertisement

Organtoleranz und inkompletter Knochenmarkchimärismus beim Hund

  • J. von Scheel
  • H.-J. Kolb
  • C. Chaussy
  • I. Rieder
  • K. H. Duswald
  • K. Pielsticker
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie, Supplement 1977 book series (DTGESCHIR, volume 77)

Zusammenfassung

Die Knochenmarktransplantation ist die bisher einzige Methode, mit deren Hilfe es auch beim größeren Labortier (Hund) gelang, Organtoleranz zu erzielen. Rapaport konnte in groß angelegten Serien zeigen, daß die Toleranz nicht organspezifisch ist, sondern sich auf alle Gewebe bezieht, zum Beispiel Niere, Haut, Herz, Leber, Pankreas, Duodenum und Lunge (1). Er verwendete jedoch zur Konditionierung seiner Chimären ausschließlich die Ganzkörperbestrahlung (tbi), bei der es in der Regel zum kompletten Chimärismus kommt, das heißt, die Hämopoese wird vollständig vom Spenderknochenmark übernommen. Nach Vorbehandlung mit Cyclophos- phamid (Cy) kommt es dagegen in der Regel zur Ausbildung eines gemischten Chimärismus, wobei der Anteil an spendertypischen Zellen sehr unterschiedlich sein kann. Ziel der vorliegenden Studie war es zu untersuchen, ob auch nach Cy-Vorbehandlung Organtoleranz entsteht und ob sie abhängig ist von dem Grad des etablierten Chimärismus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Rapaport, F.T., Lawrence, H.S., Bachvaroff, R.J., et al.: Transplant. Proc. 8, 249 (1976)PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Rapaport, F.T., Hanaoka, T., Shimada, T., et al.: J. exp. Med. 131, 831 (1970)CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Westbroek, D.L., Silberbusch, J., Vriesendorp, H.M., et al.: Transplantation 14, 582 (1972)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Ochs, H.D., Storb, R., Thomas, E.D., et al.: J. Immunol. 113, 1039 (1974)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • J. von Scheel
    • 1
    • 2
    • 3
    • 4
    • 5
    • 6
  • H.-J. Kolb
    • 1
    • 2
    • 3
    • 4
    • 5
  • C. Chaussy
    • 1
    • 2
    • 3
    • 4
    • 5
  • I. Rieder
    • 1
    • 2
    • 3
    • 4
    • 5
  • K. H. Duswald
    • 1
    • 2
    • 3
    • 4
    • 5
  • K. Pielsticker
    • 1
    • 2
    • 3
    • 4
    • 5
  1. 1.Institut für Chirurgische Forschung (Leiter: Prof. Dr. Dr. h.c. W. Brendel)Universität MünchenGermany
  2. 2.Institut für Hämatologie, GSF (Leiter: Prof. Dr. S. Thierfelder)Universität MünchenGermany
  3. 3.Urologische Klinik (Leiter: Prof. Dr. E. Schmiedt)Universität MünchenGermany
  4. 4.Chirurgische Klinik (Leiter: Prof. Dr. G. Heberer)Universität MünchenGermany
  5. 5.Pathologisches Institut (Leiter: Prof. M. Eder)Universität MünchenGermany
  6. 6.Institut für Chirurgische Forschung an der Chirurgischen Universitätsklinik MünchenMünchen 2Germany

Personalised recommendations