Advertisement

Ein pneumatischer Anus-Praeter-Verschluß

  • W. Ruf
  • Ch. Hottenrott
  • J. Doertenbach
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie, Supplement 1977 book series (DTGESCHIR, volume 77)

Zusammenfassung

Die am weitesten verbreitete, postoperative Routineversorgung der Patienten mit Anus praeter dürfte der Colostomiebeutel bzw. die Pelotte sein. Wenngleich in den letzten Jahren durch die Einführung gewebeverträglicher Dichtmassen und Klebstoffe Fortschritte erzielt wuirden, bleiben wesentliche Nachteile wie das Tragen eines unästhetischen, stuhlgefüllten Plastikbeutels vor dem Bauch, Geruchsbelästigungen, Unverträglichkeit, Hautreizung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Feustel, H., Hennig, G.: Kontinente Kolostomie durch Magnetverschluß. Dtsch. med. Wschr. 100, 1063 (1975)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Wulff, H.B.: Erfahrungen mit einem Ventilcolostomiever Schluß. Chirurg 21, 3, 153 (1950)Google Scholar
  3. 3.
    Kock, N.G.: Ileostomy without external appliances. A survey of 25 patients provided with intraabdominal intestinal reservoir. Ann. Surg. 173, 545 (1971)PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1977

Authors and Affiliations

  • W. Ruf
    • 1
    • 2
  • Ch. Hottenrott
    • 1
  • J. Doertenbach
    • 1
  1. 1.Aus der Chirurgischen Univ.-Klinik Heidelberg (Direktor: Prof. Dr. F. Linder)Germany
  2. 2.Chirurgischen Universitätsklinik HeidelbergHeidelbergGermany

Personalised recommendations