Zusammenfassung

Am 23. Februar 1976 hat Herr Prof. Herwig Hamperl an mich mit der Frage gesehrieben, ob ich ihn bei der Veröffentlichung seines Manuskriptes „Robert RÖSSLE in seinem letzten Lebensjahrzehnt“beraten könnte. Da mir die Persönlichkeit und Werk Rössles in meinen eigenen Berliner Jahren näher gekommen waren, als ich ursprünglich hatte annehmen dürfen, habe ich mich sofort bereit erklärt, das Manuskript in die „Veröffentlichungen aus der Theoretischen Pathologie“zu übernehmen. Über den Modus wurden wir schnell einig, Herr Prof. Hamperl räumte mir jede redaktionelle Freiheit ein (Brief vom 2. März 1976). Noch waren meine Bemühungen um eine geeignete Illustration nicht abgeschlossen, als mich die Nachricht von dem Ableben Hamperls (22. April 1976) erreichte. Nun war die Schwierigkeit gegeben, über manche Einzelheiten redaktioneller Abstimmung nicht mehr sprechen zu können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Dtsch. med. Journal 7: 524 (1956).Google Scholar
  2. 1.
    Vgl. hierzu Rössles Abbildungen in Zschr. Krebsforschung, Bd. 2 (1904), Tafel XVI, Fig. A, a, c.Google Scholar
  3. 1.
    Vgl. A. Fröhlich: Über lokale gewebliche Anaphylaxie. Z. Immunitätsforschimg, I. Tl. Originale 20:476 (1914).Google Scholar
  4. 1.
    Vgl. Eppinger, Hans: Die Permeabilitätspathologie als Lehre vom Krankheitsbeginn. Wien: Springer 1949.Google Scholar
  5. 1.
    Vgl. Roulet, F. C.: Virchows Archiv 277: 15 (1930)CrossRefGoogle Scholar
  6. 1.
    und 286: 702 (1932)CrossRefGoogle Scholar
  7. 1.
    Aschoff, L.: Vorträge über Pathologie. Jena: G. Fischer 1925.Google Scholar
  8. 2.
    Loco citato, S. 11 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • Herwig Hamperl

There are no affiliations available

Personalised recommendations