Optimale lineare zeitinvariante Einfachregelkreise

  • Irmfried Hartmann
Part of the Hochschultext book series (HST)

Zusammenfassung

Im vorangegangenen Kapitel wurden die Bedingungen ermittelt, unter denen ein beliebiges dynamisches Verhalten eines linearen, zeitinvarianten Regelkreises durch einen geeigneten Zustandsregler eingestellt werden kann. Die Berechnung der Parameter k des Zustandsreglers ergaben sich aus der Festlegung einer Stabilitätsgüte für den Regelkreis, wie man es schon in der klassischen Regelungstechnik getan hat. Das Verhalten der Zustandsfunktionen xν (•) und der Eingangsfunktion u(•) konnte durch die Vorgabe einer Stabilitätsgüte nicht gezielt beeinflußt werden, sondern es antwortete nur die Ausgangsfunktion y(•) des Regelkreises auf eine Sprungfunktion σ(•) (Führungsverhalten) mit der vorgegebenen Dämpfung und Anstiegszeit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 38.
    Kaiman, R.E.: When is a linear control system optimal? Trans. ASME, J. Basic Eng.86 (1964) 51–60CrossRefGoogle Scholar
  2. 39.
    Kiendl, H.: Suboptimale Regler mit abschnittweise linearer Struktur. Berlin,Heidelberg, New York: Springer 1972CrossRefGoogle Scholar
  3. 40.
    Poltmann, R.: Untersuchung von reduzierten Beobachtern in Regelkreisen. Diplomarb.Inst.f.Meß- und Regelungstechn., Techn.Univ.Berlin 1976Google Scholar
  4. 41.
    Bryson, A.E., Ho. Y.C.: Applied Optimal Control. Waltham,Massachusetts: Blaisdell Publishing Company 1969Google Scholar
  5. 42.
    Luenberger, D.G.: Optimization by Vector Space Methods. New York: John Wiley 1969MATHGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • Irmfried Hartmann
    • 1
  1. 1.Institut für RegelungstechnikTechnischen Universität BerlinDeutschland

Personalised recommendations