Advertisement

Notfallmedizin pp 273-280 | Cite as

Traumatologische Notfälle

  • W. Spier
  • C. Burri
Conference paper
Part of the Klinische Anästhesiologie und Intensivtherapie book series (KAI, volume 10)

Zusammenfassung

Unfälle nehmen an Zahl und Schwere zu. Im Jahr 1972 ereigneten sich in der Bundesrepublik Deutschland fast 5 Millionen Unfälle, jeder 13. Bundesbürger verunglückte also in irgendeiner Form; ein Schwerverletzter kam auf 140 Einwohner, ein Toter auf knapp 2.000 Lebende. Die Dunkelziffer bei Unfällen im Haushalt und während der Freizeit ist hoch; sie erscheint in keiner statistischen Aufstellung. Rund ein Drittel der Betten in chirurgischen Kliniken sind mit Unfallpatienten belegt. Der Straßenverkehr fordert dabei die höchste Zahl an Opfern: Die Statistik der Jahre 1958–1969 weist 1,4 Millionen Schwer- und 3 Millionen Leichtverletzte auf, 157.000 Menschen wurden im Verkehr getötet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    BURRI, C., HENKEMEYER, H.: Pathophysiologie der Mehrfachverletzung. Arch. klin. Chir. 337>, 201 (1974).Google Scholar
  2. 2.
    LICK, R. F., SCHLÄFER, H.: Unfallrettung. Stuttgart-New York: Schattauer 1973.Google Scholar
  3. 3.
    SCHRIEFERS, K. H.: Dringlichkeitsfragen bei der Erstversorgung kombinierter und Mehrfachverletzungen. Arch. klin. Chir. 329, 53 (1971)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • W. Spier
  • C. Burri

There are no affiliations available

Personalised recommendations